Smart Mobility | USA on the Tracks : Fah’n, fah’n, fah’n mit der Eisenbahn

USA on the Tracks : Fah’n, fah’n, fah’n mit der Eisenbahn

Eisenbahn und USA? Das ist wie „Lindenstraße“ und Oscar. Das geht ja gar nicht. Fliegen statt rollen, danach steht dem Reisenden der Sinn. Doch jetzt sorgt der Kartograph Alfred Twu für Furore: Er hat ein Highspeed-Schienennetz aufs Blatt gezaubert und verspricht Liebenden ein wonniges Leben.

Twu will die Nation vereinen, Fernbeziehungen festigen und Flugverkehr vermieden. Womöglich gebe es neue Job. Das Schienen-Gespinst ist ihm ein Herzensanliegen. 2008 hat er schon an einem Netz für Kalifornien mitgewirkt. Nun wagt er sich an eine größere Nummer.

Jede Kritik schmettert er ab: Zu langsam! Nein, Züge verbinden Stadtzentren schneller als Flieger. Maximaler Aufenthalt: Eine Minute. Weniger Flugverkehr auf der Mittelstrecke mache an den Airports Platz für Langstreckenflieger frei. Teuer! Ist Straßenbau auch.

Knotenpunkte der Bahnen wären New York, Chicago, Miami und Los Angeles. Fünf Langstreckenlinien schweben dem Aktivisten vor: Zwei von Ost nach West und drei von Nord nach Süd.

Twis Entwurf ist ambitionierter als Obamas, bei dem Ost und West brav getrennt bleiben.

Die neue Karte ruft Lokalpatrioten auf den Plan: Warum würde unsere Stadt nicht angeschlossen? Warum hat die Linie durch unsere Stadt so eine alberne Farbe?

[link] [link] [link] [via] Bild: California Rail Map

Leave a Reply