Greentech

Estainium: Neues Netzwerk will CO2-Ausstoß in Lieferketten transparent machen #HM22

CO2-Ausstoß in Lieferketten transparent machen - Estainium

Auf der Hannover Messe hat Siemens das CO2-Netzwerk Estainium vorgestellt. Das Netzwerk hat das Ziel, den CO2-Ausstoß bei der Herstellung von Produkten sehr viel genauer zu messen. Die Estainium Association zählt neben dem Münchner Konzern 14 weitere Gründungsmitglieder. Dabei sind unter anderem das deutsche Chemie- und Pharmaunternehmen Merck, der japanische IT-Dienstleister NTT Data, der TÜV Süd, das Ferdinand-Steinbeis-Institut, Faber-Castell, Bison Forest, CircularTree, Sustainaccount, die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und die University of Technology Sydney.

Auch einen gleichnamigen Verein hat Siemens zusammen mit den Partnern gegründet. Der Verein ist eine von drei Schichten eines Systems, das es ermöglichen soll, CO2-Emissionen zu ermitteln, zu zertifizieren und unter Umständen auch auszugleichen. Der Verein betreibt das Estainium Netzwerk, das schnell sehr viel größer werden soll. Siemens ist zwar Treiber der Gründung von Netzwerk und Verein, doch das System steht offen. „Da soll jeder sein Interface bauen können“, betont Siemens-Vorstand Cedrik Neike.

 CO2-Ausstoß: Verschlüsselter Ausstausch klimarelevanter Daten

Die Münchner sind mit ihrer Plattform SiGreen vertreten. Sie ermöglicht, den CO2-Fußabdruck eines Produkts samt Emissionen bei Zulieferern und deren Zulieferern zu ermitteln. „Durchschnittlich kontrollieren Hersteller nur etwa 10 Prozent des CO2-Fußabdrucks ihrer Produkte. Der Rest entsteht bereits davor, in der Lieferkette“, sagt Neike. Bisher würden bei der Ermittlung von CO2-Fußabdrücken für diesen Teil meist Mittelwerte verwendet. „Aber Sie wollen ja das Unternehmen belohnen, das grünen Strom verwendet und seine Teile nicht fünf Mal um die Welt geschickt hat“, betont Neike.

Der Verein soll das Netzwerk tragen und weiterentwickeln – und seine Unabhängigkeit sicherstellen. „Das Ganze wird dann ein Erfolg, wenn Siemens nur ein Anbieter unter mehreren ist“, sagt Neike. Zudem geht es um sensible Informationen, wie Siemens-Manager Gunter Beitinger erklärt. Die Lösung: Die Informationen werden nicht zentral abgelegt sondern dezentral und verschlüsselt zwischen einzelnen Partnern ausgetauscht.

50 bis 100 Partnerunternehmen noch in diesem Jahr

Beitinger ist zuversichtlich, dass das Netzwerk schnell wachsen wird. „Wir sind mit vielen Firmen im Gespräch. Bis zum Jahresende sollten es 50 bis 100 Teilnehmer sein. Auf Dauer sehr viel mehr.“

Zunächst dreht sich Estainium um CO2, doch langfristig sind auch weitere Aspekte möglich. „Wenn ich das weiterdenke, kann man auch den Wasserverbrauch, Blei oder die Recyclingfähigkeit messen“, sagt Neike. All das auf einmal umsetzen zu wollen, hält er aber nicht für sinnvoll. „Wenn Sie versuchen, die eierlegende Wollmilchsau zu kreieren, scheitern Sie.“

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Latest News

To Top