Social Media | Antisemitismus-Vorwürfe: Twitter muss Nutzerdaten herausgeben

 Social Media | Antisemitismus-Vorwürfe: Twitter muss Nutzerdaten herausgeben

Der 140-Zeichen-Kurznachrichtendienst Twitter muss nun doch Nutzerdaten an die französische Organisation „Frankreichs Union der jüdischen Studenten“ (UEJF) herausgeben. Dies entschied das Hohe Gericht in Paris.

Nachdem im Oktober 2012 antisemitische Meldungen von französischen Nutzern auf der Internetseite erschienen, sollte Twitter auf Nachfrage der UEJF die Nutzerdaten weitergeben.

UEJF klagte gegen Twitter, das Pariser Gericht entschied im Januar für die Organisation. Twitter machte die Meldungen in Frankreich unsichtbar, legte aber Berufung gegen die Aushändigung von Nutzerdaten ein. Diese wurde am Mittwoch zurückgewiesen.

„Der erste Schritt in Richtung Fortschritt könnte sein, endlich auf die Entscheidung des Gerichts zu hören und sicherzugehen, dass dieses soziale Netzwerk kein gesetzloser Ort wird“, so der Präsident der UEJF. Twitter denkt über eine erneute Berufung nach.

Einen Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.