Sixt Carsharing
Carsharing statt schnöder Vermietung: Das bayerische Autovermiertungs-Unternehmen Sixt verwischt die Grenzen zwischen Autovermietung, Sixt Carsharing und Taxi-Vermittlung – und erfindet sich neu als Digitalunternehmen. Read more

Carsharing: Audi weitet Geschäft

Audis Autovermietung hat weltweit gut 600 000 Kunden und will das Angebot 2019 „in zahlreichen Städten weltweit“ ausbauen. „Audi  on demand“ gehe jetzt auch in Spanien an den Start, teilte die VW-Tochter heute in Ingolstadt mit. In Barcelona könnten Autofahrer jetzt einen Audi nach Wunsch für die Dauer zwischen einer Stunde und 28 Tagen online mieten. Read more

Carsharing Turo Deutschland
Stolze 1.500 private Verleiher und 50.000 Nutzer soll der Carsharing-Dienst Turo in Deutschland mittlerweile zählen können. Der Anbieter will das Airbnb-Prinzip auf Autos übertragen und lässt Privatpersonen ihr Auto vermieten. Read more

volkswagen WE carsharing elektroauto

Stromer pur: Volkswagen will ab 2019 einen eigenen Carsharing-Dienst namens WE anbieten, der voll auf Elektroautos setzt. Gleichzeitig baut der Hersteller ja sukzessive seine Elektroauto-Marke I.D. mit Hochdruck aus.

Unter der Marke Carsharing „WE“ sollen die mietbaren Elektroautos – dazu aber auch elektrisch betriebene Roller – vom Start weg erstmal nur in Deutschland rollen. Im Jahr 2020 soll das will VW Carsharing „WE“ auch international verfügbar sein und europäische, nordamerikanische und asiatische Städte bedienen.. Read more

eScooter Sharing: Elektro-Roller-Anbieter Coup

Neuer „Coup“ nun auch in der Studentenstadt Tübingen: Die Bosch-Tochter Coup bringt ihre Elektro-Roller zum Ausleihen nun auch nach Tübingen. Insgesamt 30 eScooter werden ab Ende Juni in einem Pilotprojekt das Angebot in der baden-württembergischen Universitätsstadt erweitern, wie Coup am Montag mitteilte. Read more

Carsharing Car2Go Australien

Daimlers Carsharing-Ableger Car2Go nimmt eine Expansion nach Australien ins Auge. Das Unternehmen bespreche gerade mit den Städten Sydney und Melbourne die Voraussetzungen, erläuterte ein Sprecher heute. Dazu gehörten zum Beispiel die Parkregelungen für die Fahrzeuge. Finde man dafür eine einheitliche Lösung, könne Car2Go innerhalb von sechs bis neun Monaten an den Start gehen. Read more

Glaubt man dieser Studie, dann gibt es in Deutschland vielleicht bald wieder genügend Parkplätze: Jeder zweite Autofahrer wäre bereit, auf den eigenen PKW zu verzichten. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsunternehmens Innofact unter 1727 Deutschen im Auftrag des Carsharing-Anbieters Oply. Read more

Nach dem Einstieg des Autobauers Daimler <DE0007100000> im vergangenen Jahr nimmt der US-amerikanische Car-Sharing-Dienst Turo nun auch den deutschen Markt ins Visier. Seit Freitag können Nutzer über die Plattform ihre Privatautos tageweise an andere Nutzer vermieten, wie Turo mitteilte.

Diese Art von privatem Miet- und Vermietsystem ist vor allem durch Airbnb bekannt geworden, wo allerdings keine Autos, sondern Unterkünfte auf Zeit auf privater Ebene vermittelt werden. Turo tritt damit in Konkurrenz zu Anbietern wie Drivy oder Snappcar, die schon in Deutschland aktiv sind. Das Daimler-Angebot Croove soll in Turo aufgehen und als eigenständige Marke verschwinden.

Turo ist nach eigenen Angaben US-Marktführer und hat derzeit rund fünf Millionen Nutzer und etwa 200 000 gelistete Autos in den USA, Kanada und Großbritannien. Wie viele Nutzer Croove in Deutschland hatte, mit denen Turo nun starten kann, wurde nicht mitgeteilt.

Google Lyft

„A ride whenever you need one“ ist das herzige Motto des US-Fahrdienstvermittlers Lyft. Das konnte man heute fast umtaufen in „Whenever you need cash“. Denn der Erz-Rivale von Uber bekommt nun eine Finanzspritze von sage und schreibe einer Milliarde Dollar vom Web-Gigabten Google.

Der Silicon-Valley-Konzern steigt damit tiefer ins Taxi-Geschäft ein. Genauer gesagt buttert die Google-Mutterfirma Alphabet über den hauseigenen Investment-Fonds CapitalG eine Mrd US-Dollar in den Fahrten-Vermittler Lyft.

Die Google-Roboterauto-Tochter Waymo und Lyft arbeiten bereits eng zusammen. Zugleich ist Alphabet am Konkurrenten Uber beteiligt: Vor vier Jahren investierte Google Venture, ein anderer Risikokapitalgeber innerhalb des Alphabet-Konzerns, noch in Lyfts Konkurrenten Uber. Zwischenzeitlich gab es Mega-Zoff und Google streitet sich mit Uber wegen angeblichen Technologie-Diebstahls vor Gericht – im Zuge dessen hat und man mit Lyft eine Partnerschaft geschlossen.

Links: slate.com/articles/technology/technology/2017/10/lyft_gets_1_billion_investment_from_google_parent_company_alphabet.html

Tesla-Boss Elon Musk enthüllt Masterplan für Elektromobilität

Endlich hat Tesla-CEO Elon Musk seinen neuen „Masterplan“ für das Unternehmen fertiggestellt. In dem Blogpost erklärt der ebenso umtriebige wie umstrittene Gründer, wie es mit Tesla in den nächsten Jahren weitergehen soll, und woran der eCar-Pionier aktuell arbeitet. Read more

 X Y Z

Zeitwende bei Audi: Carsharing mit Flatrate und Wechsel zwischen Modellen – 25 Prozent reine E-Autos bis 2025, Diesel bleibt

Nur wenige Wochen nach der Vorstellung der VW-Konzernstrategie will Audi seine Ideen für die Zukunft präsentieren. „Wir entwerfen gerade unsere eigene Strategie und geben ihr den letzten Schliff. Ende Juli werden wir sie intern vorstellen und ausrollen“, kündigte Audi-Vorstandschef Rupert Stadler im Interview mit der Branchen- und Wirtschaftszeitung Automobilwoche an.

Audi-Chef Rupert Stadler: Strategie 2025

Beide Strategien würden nach Stadlers Meinung gut ineinandergreifen: „Wir überschreiben die neue Strategie mit drei Begriffen, die die großen Trends unserer Branche beschreiben: Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Urbanisierung. Das sind die Themenfelder, die wir durch unsere Produkte mitprägen werden.“ Read more