Studie: Das eigene Auto verliert an Popularität #Carsharing

Juni 19, 2018 | Author: MotorBlog.de | am

Filed Under: MotorNews

Glaubt man dieser Studie, dann gibt es in Deutschland vielleicht bald wieder genügend Parkplätze: Jeder zweite Autofahrer wäre bereit, auf den eigenen PKW zu verzichten. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsunternehmens Innofact unter 1727 Deutschen im Auftrag des Carsharing-Anbieters Oply.

Jeder Zehnte nutzt Carsharing

Demnach können sich 52,5 Prozent aller befragten Autofahrer vorstellen, auf das eigene Fahrzeug zu verzichten. Bevor diese den Schlüssel aber abgeben, muss sichergestellt sein, dass es gute Alternativen zum eigenen PKW gibt. Die Verfügbarkeit von öffentlichen Verkehrsmitteln (71,3 Prozent) und geeigneten Carsharing-Angeboten (54,9 Prozent) gehören dabei zu den wichtigsten Voraussetzungen. 59,8 Prozent würden sich vom eigenen Auto lossagen, wenn sich dieses finanziell nicht mehr rentiert.

Männer lieben Carsharing – und Menschen unter 40 

Damit Carsharing-Anbieter eine vollwertige Alternative zum eigenen Auto bieten, müssen sie laut der Umfrage einige Voraussetzungen erfüllen. Besonders wichtig ist es den Deutschen, dass sie die Möglichkeit haben, sowohl spontan als auch langfristig buchen zu können (49,6 Prozent). Weiterhin muss jederzeit ein Wagen verfügbar sein (48,8 Prozent) und der Umstieg auf flexible Wagenmieten muss wirtschaftlich günstiger sein als der Unterhalt eines eigenen PKWs (47,5 Prozent).

Carsharing-Studie: Umzug und Kurzurlaub beliebteste Gründe für Wagenmiete

Und nur weil man dazu bereit ist, das Auto aufzugeben, heißt es nicht, dass man auch bereit ist zu laufen. Für 42 Prozent ist es wichtig, dass das gemietete Fahrzeug nicht weiter als zehn Minuten von ihnen entfernt geparkt auf sie wartet. Die Art der Abholmöglichkeit ist hierbei ebenfalls ein entscheidender Faktor. So planen 50 Prozent der Deutschen, in Zukunft Carsharing-Angebote mit flexibler Abholmöglichkeit zu nutzen, während sich nur 36,5 Prozent die Nutzung eines stationsbasierten Angebots vorstellen können.

Bereits jetzt nimmt Carsharing einen nicht zu unterschätzenden Anteil der Automieten ein. Mehr als jeder zehnte Deutsche (11,5 Prozent) hat in den letzten zwölf Monaten am Steuer eines Carsharing-Wagens gesessen. In der Gruppe der Männer lag der Anteil bei 14,2 Prozent; in der Altersgruppe unter 40 sogar bei 17,7 Prozent. Im Durchschnitt wird Carsharing viermal im Jahr genutzt. Die Bereitschaft, sich in einem „fremden Auto“ hinters Steuer zu setzen, ist den Deutschen allgemein nicht fremd: So haben 42,5 Prozent im vergangenen Jahr in ihrem Heimatort ein Auto gemietet. Überdurchschnittlich hoch ist auch hier der Anteil bei Männern (49,2 Prozent) und bei Menschen im Alter unter 40 Jahren (54,1 Prozent).

Die Gründe für eine PKW-Miete fallen dabei unterschiedlich aus. Der Favorit der Anlässe, einen Leihwagen zu nutzen, ist mit 18,2 Prozent der Wohnungsumzug, dicht gefolgt vom Kurzurlaub (16,2 Prozent). Auch geschäftliche (10,1 Prozent) und private Erledigungen wie Einkäufe (9,2 Prozent) sind gute Gründe zur Wagenmiete. Teilweise hat die Nutzung aber auch praktischere Gründe: Man kann bei einigen Anbietern den Wagen nach seiner Fahrt einfach irgendwo stehen lassen. So nutzen 4,3 Prozent Carsharing-Angebote für die Hinfahrt zu Anlässen, auf denen Alkohol ausgeschenkt wird, und 3,9 Prozent für Fahrten zu Orten mit schlechten Parkmöglichkeiten.

Wer glaubt, dass Carsharing im allgemeinen eher ein „urbanes Phänomen“ ist, der liegt nicht ganz falsch. Der Anteil der Fahrer, die allgemein gerne auch mal einen geliehenen Wagen fahren, liegt mit 59,6 Prozent in Städten mit mehr als 250.000 Einwohnern klar über dem Bundesdurchschnitt von 42,3 Prozent. Ähnliche Tendenzen sind auch beim Carsharing zu erkennen: 22,5 Prozent der Bewohner größerer Städte haben im vergangenen Jahr Carsharing genutzt; in kleineren Städten waren es lediglich 6,2 Prozent, was wohl auch am geringeren Carsharing-Angebot liegt. Dennoch wären auch hier noch 45 Prozent der Autofahrer bereit, auf ihr Privatfahrzeug zu verzichten, im Vergleich zu 61,4 Prozent in Metropolen und Großstädten.

Tags: ,

Read more on MotorBlog about: ,

Leave a Reply