Urlaubszeit ist Stauzeit: Coyote Fahrassistent informiert über Ländergrenzen hinweg

Der erste große Stau-Stresstest in diesem Jahr steht bevor. Die lieben Oster-Ferien. Abhilfe gegen den Stop-and-go-Frust verspricht der Coyote Fahrassistent: Die community-basierten Echtzeit-Verkehrsinformationen sollen Autofahrer rechtzeitig bei nahenden Blechlawinen und anderen Verkehrshindernissen alarmieren.

Einerseits bekommt der Nutzer Informationen über verstopfte Straßen und andererseits kann er selbst Engpässe melden. Warnen statt warten: Auf diese Weise ist die Coyote-Gemeinschaft mittlerweile auf 2,5 Millionen angemeldete Nutzer in ganz Europa gewachsen.

Urlaubszeit ist Stauzeit: Coyote Fahrassistent informiert über Ländergrenzen hinweg

Der Fahrassistent funktioniert überall da, wo die Coyote Community auf der Straße unterwegs ist – europaweit. Das ist gerade auf Reisen wichtig: Wer weiß schon, wie schnell man auf italienischen Landstraßen fahren darf?

Der Fahrassistent von Coyote informiert auch im Ausland in Echtzeit über die aktuellen Geschwindigkeitsbegrenzungen, Staus, Baustellen und Risikozonen, in denen sich feste oder mobile Blitzer befinden können. Statt einer spanischen Staumeldung im Radio liefert Coyote die Infos verständlich auf einen Blick – und das ganz ohne Roaming-Gebühren.

Nach dem Motto „Viele Augen sehen mehr“ ist es Ziel von Coyote, die Verkehrssicherheit zu erhöhen und Unfälle zu vermeiden. Die Hände können dabei am Steuer bleiben, denn der Coyote Fahrassistent lässt sich bequem über Sprachkommandos steuern.

+ Link: meincoyote.de

Tags: , , , ,

Read more on MotorBlog about: , , , ,

Leave a Reply