CES | Mercedes

Interessante Ausblicke auf mitdenkene Auto-Infotainmentsystem von morgen – oder besser gesagt übermorgen – gibt der Stuttgarter Autobauer Mercedes derzeit mit dem „Predictive User Experience“: Damit soll das Fahrzeug der Zukunft zum intelligenten, automobilen Begleiter avancieren, indem es Wünsche, Stimmungen und Vorlieben von Fahrer und Mitfahrer erkennen und proaktiv nächste Bedienschritte vorhersehen und erleichtern kann.

Wie das „Predictive User Experience“ in der Praxis funktionieren soll, erklärt Johann Jungwirth, President & CEO of Mercedes-Benz Research & Development im Silicon Valley, in unserem Video-Interview unten.

Welche Innenraum-Temperatur wünscht ein Fahrer morgens auf dem Weg zur Arbeit? Auf welche Musik steht er nach Feierabend? Welche Route nimmt er ins Fitness-Studio? Fährt er im Winter gerne mit Sitzheizung?

Die Software hinter dem Cloud-Dienst sucht sich aus diesen Nutzerdaten nach dem Wahrscheinlichkeisprinzip entsprechende Einstellungen zusammen und bietet diese dem Fahrer zur Auswahl auf dem Infotainment-Bildschirm im Armaturenbrett an.

Je mehr Daten die Software bekommt, desto besser das Ergebnis, wie Jungwirth erklärt. Interessant auch: Da die Daten und damit die persönlichen Auto-Konfigurationswünsche in der Cloud gespeichert sind, sind diese portabel, also auch auf andere Autos der Marke mit dem Stern übertragbar.

Man denke dabei etwa an Mercedes-Mietwagen, Werkstatt-Ersatz-Autos oder -Zweitfahrzeuge.

Tags: , , , ,

Read more on MotorBlog about: , , , ,

Leave a Reply