Polit-Promis im eCar: Merkel und Putin samt Busen-Blitzer bei VW auf der Hannover Messe

Bundeskanzlerin Merkel und Russlands Präsident Putin zu Gast bei Volkswagen auf der Hannover Messe

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Russlands Präsident Wladimir Putin haben sich heute morgen auf der Hannover Messe über Volkswagen in Russland informiert. Im Mittelpunkt standen vor allem die Berufsausbildung, Produkte aus russischer Produktion und das neue Ein-Liter-Auto XL1. Begrüßt wurden die Staatsgäste von Volkswagen-Chef Martin Winterkorn.

[shared_nggallery id=212 count=5 width=110 height=110 url=http://media.motorblog.com]

„Russland ist für den Volkswagen Konzern der strategische Wachstumsmarkt Nummer eins in Europa. Mit dem Polo Global haben wir ein Fahrzeug speziell für den russischen Markt entwickelt, das den lokalen Kundenansprüchen und dortigen Mobilitätsanforderungen bestmöglich entspricht“, so Winterkorn, der weiter betonte, dass  Volkswagen sein Engagement in diesem Markt auch weiterhin ausbauen will.

Besonders interessierten sich Präsident Putin und Kanzlerin Merkel für die Ausbildung bei Volkswagen in Russland. Junge Auszubildende aus dem russischen Volkswagen Werk in Kaluga berichteten über ihre Erfahrungen mit dem deutschen Ausbildungsmodell. Laut VW bildet der Konzern heute schon drei Viertel seiner weltweit 16.500 Auszubildenden nach dem Vorbild der deutschen dualen Berufsausbildung aus.

Russland ist in diesem Jahr Partnerland der Hannover Messe; Volkswagen informiert an seinem Stand nicht nur über neue Fahrzeuge und digitale Fertigungstechniken sondern auch über die Aktivitäten der Volkswagen-Gruppe in Russland.

Proteste VW Putin Merkel Hannover Messe

Die Industrie-Messe war von Angela Merkel und Wladimir Putin am Sonntagabend begleitet von Protesten eröffnet worden. Auch während des Stops der Delegation am VW-Stand kam es zu Zwischenfällen – vier barbusige junge Aktivistinnen versuchten das Podium zu stürmen und skandierten Anti-Putin-Parolen. Die Frauen wurden aber vom Sicherheitspersonal abgeführt.

Im Vorfeld hatten Razzien bei deutschen Organisationen in Russland für Ärger gesorgt. Vor dem Messe-Gelände versammelten sich am Sonntagabend rund 200 Menschen zu Mahnwachen und hielten unter anderem Plakate mit Aufschriften wie „Lassen Sie NGOs in Frieden“ und „Stopp dem politischen Terror“ hoch.

Merkel äußerte sich in ihrer Rede am Sonntag zurückhaltend, rief Putin aber dazu auf, eine „aktive Zivilgesellschaft“ zu tolerieren. Putin hingegen betonte die „Stärkung des Wirtschaftsdialogs“ zwischen Deutschland und Russland.

Polit-Promis im eCar: Merkel und Putin bei VW auf der Hannover Messe

Fotos: Eric Vazzoler, Zeitenspiegel / Jochen Siegle / Deutsche Messe AG (oben)

Leave a Reply