Green Motor | Garagenfirma jetzt auch für Elektro-Raser (Video)

Garagenfirma jetzt auch für Elektro-Raser (Video)

Ungenutzter Platz in der Garage oder der Gartenlaube muss nicht ungenutzt bleiben. Flink 16.450 Euro in die Hand genommen und bei Westfield Sportcars den iRacer bestellt. Der Käufer bekommt den Wagen freilich im Heimbausatz geliefert. Ein Elektrorennflitzer zum Selbstbasteln – das ist neu.

[shared_nggallery id=160 count=5 width=110 height=110 url=http://media.motorblog.com]

Vor der Bestellung sollte man sich mit den technischen Daten vertraut machen. Der iRacer hat garagenfreundliche Maße von 3,6 mal 1,6 Metern. Auch das Gewicht von 770 Kilo dürfte kein Problem sein, wobei allein 200 für die Akkus veranschlagt werden müssen.

Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 185 km/h gedrosselt, sonst wären 220 Spitze drin. 25 Minuten hält der Bolide beim Rennen durch. Dann ist die Batterie leer und für ein anständiges Rennen muss ein Zweitwagen parat stehen.

Wichtig zu wissen: Die Batterie ist wie oft bei Elektrospielzeug im Kaufpreis nicht enthalten.

Den Bausatz haben vorwiegend Studenten der Birmingham City University ausgetüftelt. Das Fahrzeug soll ein Bildungs- und Begeisterungsgerät sein und ist als reiner Renner konzipiert, eine Alltagsversion wird es nicht geben.

Parmjit Chima, der Leiter der Ingenieurswissenschaften der Uni, wünscht sich ein Testrennen auf den Straßen Birminghams. Das könnte der Auftakt sein, um Rennen der Formula E in die Stadt zu holen. Damit würde Chima die Stadt in eine Reihe mit Rio de Janeiro und Rom stellen.

Und das mit einem Bausatz aus Studentenhand.

[link] [via] [via] Fotos: Westfield Sportscars

One Response

  1. Marc 21. März 2013

Leave a Reply