[Carsharing] Seattle schrumpft: Statt Boeing-Flieger jetzt Car2go

Seattle schrumpft: Statt Boeing-Flieger jetzt Car2go

Nun also auch Seattle. Carsharing in der Stadt, wo Boeing seine Wurzeln hat. Aus Ulm, wo der Schneider in die Donau fiel. Nein, das ist gemein. Also aus Stuttgart, wo Porsche und der Daimler an Autos schrauben. Das Teilauto-System Car2go der Neckar-Schwaben startet gerade in der US-Metropole am Pazifik. In 17 Großstädten der Welt stehen die smarts jetzt zum Ausleihen bereit, nicht mehr nur in der kleinen Großstadt Ulm.

Auch in Stuttgart setzten sich die ersten Kunden Ende November in die smart fortwo der Daimler-Variante des Carsharing. Dort zuckeln sie mit Elektro-Autos über die Straßen. 300 Autos wollen bewegt werden.

In Seattle sind es mehr, nämlich 330. Die Stadt ist ja auch größer. Dafür setzen die Verantwortlichen dort auf Benziner.

Weltweit machen nach Firmenangaben 250.000 Führerscheininhaber zwischen Seattle, Toronto und Kopenhagen mit.

Das besondere an der Variante ist sicherlich, dass der Kunde den smart am Ende seiner Fahrt parken kann, wo es ihm gefällt, und nicht im Voraus buchen muss.

Wir sind noch nicht dazu gekommen, car2go in Stuttgart zu testen, das machen wir aber bald, versprochen.

[shared_nggallery id=60 count=30 width=110 height=110 url=http://media.motorblog.com]

[link] [linkFotos: Car2go

 

 

Einen Kommentar hinterlassen