[Feature] Der neue Audi A7 Sportback – das DeLuxe-Coupé schlechthin

Feature neu Audi A7 Sportback DeLuxe Coupé

Jetzt ist die Zahlenreihe fast komplett: Mit dem A7 Sportback schließt Audi die Lücke zwischen A6 und A8 – mit einem Auto, das Platz bietet für vier Personen samt Gepäck, aber optisch auf den ersten Blick signalisiert: Hier fährt keine Reiselimousine, sondern ein echter Sportler.

Als Alleskönner preisen ihn die Ingolstädter: «Sportlich-elegant wie ein Coupé, komfortabel wie eine Limousine und praktisch wie ein Avant» sei das neue fünftürige Premium-Modell. Der Käuferkreis wird angesichts des Preises von mindestens 51 650 Euro trotzdem exklusiv bleiben. Dafür bekommt man allerdings auch allerhand Exklusives – allem voran eine rundum gelungene Optik. «Dieses Auto macht seinen Weg, da bin ich überzeugt», verkündete Audi-Chef Rupert Stadler selbstbewusst bei der Weltpremiere in München.


Breitschultrig und muskulös steht der 4,97 Meter lange A7 Sportback auf der Straße, mit einer markanten, durchgehenden seitlichen Linienführung von den Scheinwerfern bis zu den Heckleuchten und dem elegant geschwungenen Dach. Das dritte Seitenfenster mit nach oben gezogener Spitze ist eine Reminiszenz der Designer an das Audi 100 Coupé von 1969. Doch die – so die Worte von Designchef Stefan Sielaff – «Sahneseite» des großen Audi-Coupés ist das mutig abgeschnittene Heck mit seiner scharfen Abrisskante, aus dem ab Tempo 130 automatisch ein Spoiler ausfährt. Unter der weit öffnenden Heckklappe verbirgt sich ein ansehnlicher und dank niedriger Ladekante bequem nutzbarer Stauraum von 535 Litern, der auf 1390 Liter wächst, klappt man die geteilte Fondlehne um.

Der A7 Sportback ist als Viersitzer konzipiert. Auch in der hinteren Reihe ist der Raum großzügig bemessen. Vorn nimmt man auf eher sportlich ausgeformten Sitzen Platz. Besonders stolz ist man bei Audi auf die aufwendigen Schichtholzapplikationen in Boots-Optik. Im Cockpit finden sich viele Bedienelemente des A8 wieder, darunter das Navigationssystem mit Touchpad, auf dem das Ziel handschriftlich eingegeben werden kann. Der große Monitor fährt elegant ein, wenn man ihn nicht benötigt. Erstmals bietet Audi im A7 Sportback ein Head-up-Display, das Informationen für den Fahrer auf die Windschutzscheibe projiziert.

An den Start geht das Coupé im Herbst mit vier direkt einspritzenden Sechszylinder-Motoren: Die beiden Benziner leisten 204 und 300 PS, die Diesel beginnen ebenfalls bei 204 PS, die stärkere Version bietet 245 PS. Alle Motoren arbeiten mit Start-Stopp-Automatik und einem Rekuperationssystem, das in Brems- und Ausrollphasen Energie zurückgewinnt.

Keines der Triebwerke stoße mehr als 190 Gramm CO2 je Kilometer aus, beim kleinen Diesel seien es dank eines Durchschnittsverbrauchs von 5,3 Litern nur 139 Gramm, hebt Entwicklungsvorstand Michael Dick hervor. Verbrauchsoptimierung sei ein wesentliches Ziel bei der Entwicklung des A7 Sportback gewesen. Deshalb komme auch eine völlig neu entwickelte elektromechanische Lenkung zum Einsatz. Außerdem habe man durch einen hohen Aluminiumanteil in der Karosserie das Gewicht deutlich senken können.

tf/mei/ddp

>> Alle Artikel zum „Schwerpunkt Audi“ bei TechFieber Motor / MotorFieber

Leave a Reply