„Keine Gnade“. Oder eben doch?. Halbherziger Kurs des Bundesverkehrsminister Ramsauer. Der CSU-Minister macht eine Rolle rückwärts – der Alkohol-Lobby wegen? Der neue Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer von der CSU hat sich im Vorfeld des Verkehrsgerichtstages gegen automatische Lebertests bei Promillesündern hinter dem Steuer ausgesprochen.

Der CSU-Minister lehnt es ab, bei Blutproben von Promillesündern automatisch auch deren Leberwerte zu ermitteln.

Zwar dürfe es bei Alkohol am Steuer «keine Gnade geben», zitiert die Onlineausgabe der «Bild»-Zeitung den Minister unter Hinweis darauf, dass Trunkenheit zu den Hauptunfallursachen gehöre. Ramsauer sagte «Bild.de» jedoch weiter: «Aber es wäre unverhältnismäßig, wenn die Polizei bei jeder Blutprobe auch gleich die Leberwerte ermittelt. Die Neugier des Staates muss Grenzen haben.»
Photo eriwst via Flickr/cc


Im Einzelfall könnten schlechte Leberwerte auch eine andere Ursache haben, sagte der CSU-Politiker. Sie müssten «nicht immer alkoholbedingt sein».

Verkehrsjuristen wollen beim Verkehrsgerichtstag diese Woche in Goslar unter anderem darüber diskutieren, ob die Feststellung von Leberwerten geeignet ist, Gewohnheitstrinker frühzeitig zu erkennen und aus dem Verkehr zu ziehen.

Tags: , , , , , ,

Read more on MotorBlog about: , , , , , ,

Comment (1)

  1. Kontraba says:

    Ganz abgesehen vom Vorteil für die Gesellschaft, wenn Alkoholkranke vorzeitig erkannt werden könnten, so ist es doch auch für den Betroffenen selber eine wichtige Erkenntnis, die am Anfang eines Umdenkprozesses stehen könnte. Viele brauchen ein solch starkes Signal, um an eine Therapie zu denken. Und Leber-Transplantate sind bekanntlich schwer erhältlich. Ob eine andere Ursache in Frage kommt, kann ja der Arzt abklären.

Leave a Reply