[Öl] Verhandlungen mit Öl-Konzern BP gescheitert: Rosneft sucht nach neuem Partner für Arktis-Projekt

Mai 18th, 2011

 [Öl] Rosneft sucht nach neuem Partner für Arktis-Projekt Der russische Staatskonzern Rosneft gibt nach Angaben der Agentur Interfax die geplante Allianz mit dem britischen Ölkonzern BP zur Förderung von Öl im Nordpolarmeer endgültig auf. Rosneft werde nach anderen Partnern für seine Projekte auf dem arktischen Festlandsockel Russlands suchen, meldete Interfax am Dienstag unter Berufung auf informierte Kreise. BP war es zuvor nicht gelungen den Widerstand des russischen Oligarchen-Konsortiums AAR gegen die Zusammenarbeit mit Rosneft zu brechen. Eine von Rosneft für Montag gesetzte Frist zum geplanten Aktientausch verstrich ohne Ergebnis. BP hatte noch betont, dass die Gespräche trotzdem weiterliefen. mehr »

Von TechFieber Green • Abgelegt unter greentickerKommentar schreiben

Big Oil: Milliarden-Deal von Öl-Riese BP und Rosneft gescheitert

Mai 18th, 2011

 Big Oil: Milliarden-Deal von Öl-Riese BP und Rosneft gescheitert Der geplante Milliardendeal zwischen dem Energieriesen BP <BP..ISE> <BPE5.FSE> <BP..ISE> <BPE5.FSE> und dem Moskauer Rosneft-Konzern um Ölförderung im Nordpolarmeer ist gescheitert. Es sei nicht gelungen, den Widerstand des russischen Oligarchenkonsortiums AAR gegen die Zusammenarbeit zu brechen, teilte der britische BP-Konzern am Dienstag mit. Rosneft will nach Angaben der Agentur Interfax nun nach neuen Partnern Ausschau halten. Das Scheitern gilt als herber Rückschlag für den von der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko gebeutelten BP-Konzern bei der Suche nach neuen Einnahmequellen. Das Unternehmen hatte im vergangenen Jahr Milliardenverluste verbucht. mehr »

Von TechFieber Green • Abgelegt unter greentickerKommentar schreiben

Als wär nix gewesen: Öl-Rriese BP macht im dritten Quartal wieder Milliarden-Gewinn

November 2nd, 2010

XXXXX LogoNach den Milliardenausgaben für die Bekämpfung der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko hat der britische Energiekonzern BP wieder Gewinne verzeichnet. Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, wurde im dritten Quartal 2010 trotz zusätzlichen Kosten für die Ölpest in Höhe von 7,7 Milliarden US-Dollar ein Gewinn von 1,8 Milliarden US-Dollar eingefahren.

Im zweiten Quartal 2010 musste noch ein Verlust in Höhe von 17 Milliarden Dollar hingenommen werden. Im Vorjahresquartal hatte BP noch einen Gewinn von fünf Milliarden Dollar verzeichnet.

ari/dts

Von TechFieber Green • Abgelegt unter NewsKommentar schreiben
................................................................................................... .............................................................................................. .. .

Öl-Desaster im Golf von Mexiko: BP stellt heute seinen internen Untersuchungsbericht vor

September 8th, 2010

BP USA Öl Katastrophe Golf  BP UntersuchungsberichtDer Ölkonzern BP veröffentlicht heute (Mittwoch/13.00 Uhr) seinen internen Untersuchungsbericht zu den Ursachen der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko. Das teilte die britische Firma in London mit.

Am 20. April war eine Bohrinsel des Konzerns vor der Südküste der USA explodiert. Erst in dieser Woche, nach viereinhalb Monaten, soll das Leck in der Ölquelle dauerhaft versiegelt werden. Die Beseitigung der Ölpest hat BP bislang nach eigenen Angaben rund acht Milliarden Dollar gekostet.

Noch mehr Greentech-News gefällig? Folgt TechFieber Green bei Twitter!

Von TechFieber Green • Abgelegt unter News, EnergieKommentar schreiben

„Bottom Kill“: BP-Ölleck kann nun dauerhaft versiegelt werden

September 5th, 2010

 XXXX Nach viereinhalb Monaten will der BP-Konzern die Ölquelle im Golf von Mexiko diese Woche endgültig versiegeln. Das defekte Sicherheitsventil auf dem ramponierten Bohrloch sei nun ausgetauscht, teilte die US-Regierung mit.

Die Operation „Bottom Kill“ zum dauerhaften Versiegeln der Quelle tief unter dem Meeresboden könne beginnen, sagte Einsatzleiter Thad Allen am Samstag. Bei dem Manöver werden Schlamm und Zement mit großen Druck von unten in die Quelle gepumpt.

Das defekte 450 Tonnen schwere Ventil wurde am Wochenende aus 1.500 Meter Tiefe geborgen und ausgetauscht. Nun wollen Fachleute den alten „Blowout-Preventer“ genau untersuchen, um herauszubekommen, wie es zur schwersten Ölpest in der US-Geschichte kam. mehr »

Von TechFieber Green • Abgelegt unter greentickerKommentar schreiben

Starker Tobak: Hollywood-Star Brad Pitt würde Todesstrafe für BP-Vorstand erwägen

August 23rd, 2010

 Hollywood-Star Brad Pitt würde Todesstrafe für BP-Vorstand erwägen Brad Pitt würde die Todesstrafe für die Verantwortlichen des Öllecks im Golf von Mexiko erwägen. Das berichtet die britische Zeitung „Daily Mail“. In einer Dokumentation über Pitts „Make it Right“-Projekt, das in New Orleans 150 bezahlbare und umweltverträgliche Häuser baut, nachdem die Stadt 2005 von „Hurricane Katrina“ schwer verwüstet worden war, sagte der 46-Jährige:

„Ich war vorher nie für die Todesstrafe – jetzt bin ich bereit nochmal darüber nachzudenken.“ mehr »

Von TechFieber Green • Abgelegt unter NewsKommentar schreiben
................................................................................................... .............................................................................................. .. .

Öl-Katastrophe im Golf: US-Regierung will Öl-Leck endgültig abdichten – Barack Obama badet im Golf

August 15th, 2010

Beseitigung von Öl am Strand von Petit Bois Island im US-Bundesstaat Mississippi Die US-Regierung will die ramponierte Ölquelle im Golf von Mexiko ein für allemal versiegeln. BP muss das Bohrloch, aus dem seit einem Monat kein Öl mehr fließt, zusätzlich von unten mit Zement abdichten. „Der Bottom Kill wird ausgeführt“, sagte der Einsatzleiter der Regierung, Admiral Thad Allen. Unterdessen badete US-Präsident Barack Obama demonstrativ mit seiner Tochter Sasha im Golf von Mexiko, um der angeschlagenen Tourismusbranche unter die Arme zu greifen. Er versicherte den Menschen am Golf zudem: Niemand wird im Stich gelassen.

Admiral Allen forderte BP in einem am Sonntag veröffentlichten Brief auf, weitere Messungen vorzunehmen und Pläne vorzulegen, wie der Konzern auf einen zu großen Druckaufbau in dem Bohrloch während des Versiegelungsmanövers reagieren will. Mit Ergebnissen rechne er am Montag oder Dienstag, sagte Allen. Danach werde er eine weitere Order erlassen, das letzte Stück des Nebenzugangs zu bohren, damit weiterer Zement in das Bohrloch gefüllt werden kann. mehr »

Von Niko Perez • Abgelegt unter greentickerKommentar schreiben

Öl-Katastrophe im Golf: US-Regierung fordert von BP Nebenzugang zu Bohrloch

August 14th, 2010

BP USA Öl Katastrophe Golf  BP Der BP-Konzern muss nach dem Willen der US-Regierung einen Nebenzugang zu der Ölquelle im Golf von Mexiko fertigstellen, mit dem das Bohrloch endgültig versiegelt werden soll. „Die Entlastungsbohrung wird abgeschlossen werden. Wir werden die Quelle schließen“, sagte der Einsatzleiter der Regierung, Admiral Thad Allen, am Freitag. Es werde aber noch diskutiert, wie man dabei vorgehen wolle, um Risiken zu vermeiden.

Zuvor war fraglich geworden, ob der sogenannte „Bottom Kill“ überhaupt noch notwendig ist. Bei diesem Manöver werden durch einen Nebenzugang, rund 4.000 Meter tief im Meeresboden, Schlamm und Zement gepumpt. mehr »

Von Niko Perez • Abgelegt unter NewsKommentar schreiben

Öl-Manager: Geschasster BP-Chef Tony Hayward arbeitet künftig bei russischer Tochter

August 5th, 2010

BP Chef Tony Hayward Der scheidende Chef des britischen Mineralöl-Riesen BP, Tony Hayward, wird zum Board of Directors des russisch-britischen Ölförderers TNK-BP gehören. Das berichtet die russische Nachrichtenagentur „Ria Novosti“. Hayward habe dies selbst am Mittwoch in Moskau bei einem Treffen mit Russlands Vizeregierungschef Igor Setschin mitgeteilt. Mit dabei war auch Haywards Nachfolger Robert Dudley, der das Amt als BP-Chef zum 1. Oktober übernehmen wird. „Wir bekräftigen, dass sich unsere Beziehungen weiter entwickeln werden. Ich werde im Board of Directors von TNK-BP aktiv sein und zur Festigung unserer Beziehungen zu Russland beitragen“, sagte Hayward. mehr »

Von Niko Perez • Abgelegt unter NewsKommentar schreiben
................................................................................................... .............................................................................................. .. .

[Update] [Öl-Katastrophe] Endlich: BP startet mit Versiegelung des Öl-Lecks im Golf von Mexiko

August 4th, 2010

Brennende Öl-Plattform Deepwater Horizon - Öl-Katastrophe im Golf by deepwaterhorizonresponse/cc

Nun ist es so also endlich so weit: BP hat am Dienstagnachmittag (Ortszeit) mit der endgültigen Versiegelung des Öllecks im Golf von Mexiko begonnen. Bei dem Manöver wird zunächst schwerer Schlamm von oben ins Bohrloch am Meeresboden gepumpt, in einer zweiten Phase dann Zement. Damit sollen das Öl und Gas im Loch in ihr Reservoir zurückgedrängt werden. Das Leck ist bereits seit dem 15. Juli mit einem provisorischen Deckel abgedichtet, seitdem strömt kein Öl mehr ins Wasser.

[Update 7:12 Uhr] Die weltweit mit Spannung erwartete Operation „Static Kill“ lief am Dienstagnachmittag (Ortszeit/22.00 Uhr MESZ) an: In einem ersten Schritt wurde schwerer Schlamm in die Steigleitung im Meeresboden gepumpt. Danach soll Zement in die Öffnung gepresst werden. mehr »

Von Niko Perez • Abgelegt unter NewsKommentar schreiben

Image-Politur: BP-Tankstellen werden in den USA umgetauft

August 1st, 2010

USA BP tankstelle image politur

Nach zum Teil extremen Umsatzeinbußen und Schäden durch Vandalismus wird unter den Betreibern von BP-Tankstellen in den USA einem Pressebericht zufolge der Ruf nach einem anderen Markennamen lauter. Immer mehr Tankstellenbetreiber forderten eine Rückkehr zum alten Namen und Logo Amoco, um wieder mehr Kunden anzuziehen und ihr Image aufzubessern, sagte der Chef des US-Händlerverbandes für die BP-Tankstellen, John Kleine, der britischen Zeitung „Sunday Telegraph“.
BP war 1998 mit dem US-Ölkonzern Amoco zusammengegangen und hatte die Marke an den Zapfsäulen danach durch das BP-Logo ausgetauscht. mehr »

Von TechFieber Green • Abgelegt unter NewsKommentar schreiben

Angeschlagener Öl-Riese BP: Verkauf von Aral-Tankstellen sei „blanke Spekulation“

August 1st, 2010

 BP aral verkaufBP Deutschland hat einen Bericht, demzufolge der Konzern den Verkauf des Aral-Tankstellennetzes plane, als «reine Spekulation» bezeichnet. Vermögenswerte, die BP zur Finanzierung der Kosten im Golf von Mexiko verkaufen wolle, kämen aus dem Geschäftsfeld Upstream, also dem Bereich für Öl- und Gasförderung, sagte eine Sprecherin der Wirtschaftsnachrichtenagentur Dow Jones Newswires am Sonntag.

Zuvor hatte die «Wirtschaftswoche» unter Berufung auf beteiligte Investmentbanker berichtet, als mögliche Käufer seien der französische Wettbewerber Total, der russische Wettbewerber Rosneft und der europäische Tankstellenverbund Avia im Gespräch. mehr »

Von TechFieber Green • Abgelegt unter greentickerKommentar schreiben
................................................................................................... .............................................................................................. .. .

[Öl-Pest] „Static Kill“: Öl-Leck sprudelt bis Dienstag weiter – mindestens

Juli 31st, 2010

Beseitigung von Öl Pest BP US-Bundesstaat Mississippi

Die letzten geplanten Manöver im Kampf gegen das Ölleck im Golf von Mexiko werden wohl um einen Tag verschoben. Die von Experten „Static Kill“ genannten Aktion, bei der Schlamm und Zement in das Bohrloch von oben gepresst wird, müsse wahrscheinlich auf Dienstag verlegt werden, sagte der Einsatzleiter der Regierung, Admiral Thad Allen, am Freitag. Zunächst war Sonntagabend (Ortszeit) oder Montag als Termin angepeilt worden.

Als Grund nannte Allen, dass sich unerwartet Gestein in der Entlastungsbohrung gefunden habe. Das müsse zunächst beseitigt werden. Dies dauere voraussichtlich 24 Stunden. mehr »

Von TechFieber Green • Abgelegt unter NewsKommentar schreiben

Unglaublich: BP-Chef Tony Hayward bekommt zum Abschied 1,2 Mio Euro – und 715.000 Euro Jahresrente

Juli 27th, 2010

BP-Chef Tony Haywards Der scheidende BP-Chef Tony Hayward muss sich um seine finanzielle Zukunft keine Sorgen machen. Der Ölkonzern verabschiedet ihn mit einem goldenen Händedruck. Zunächst einmal bekommt er noch ein Jahresgehalt in Höhe von 1,045 Millionen Pfund (1,246 Mio Euro). Anschließend beträgt seine Rente 600 000 Pfund (715 000 Euro) jährlich. Außerdem hat er noch Aktienoptionen, deren Wert von BPs künftiger Entwicklung abhängt.

Dies erinnert die Briten an Sir Fred Goodwin, den ehemaligen Chef der Royal Bank of Scotland (Royal Bank of Scotland (RBS), die die Finanzkrise ohne massive staatliche Hilfe nicht überlebt hätte. Dennoch verließ Goodwin das Unternehmen mit einer Rente von sogar 700 000 Pfund (835 000 Euro). Die daraufhin einsetzende Kritik der Medien wie auch des damaligen Premierministers Gordon Brown bewegte ihn dazu, auf die Hälfte zu verzichten. mehr »

Von TechFieber Green • Abgelegt unter NewsKommentar schreiben