Klimaneutrale Straßenbeleuchtung: Glühwürmchen-Gene sollen Bäume leuchten lassen #Video

Dezember 6th, 2013

Leuchtende Steine - Lithops werden mithilfe einer künstlichen Lichtquelle zum Leuchten gebracht

Biolumineszenz ist spannend. Und noch spannender ist es, wenn damit geforscht wird. So im Dienste der Menschheit vielleicht. Da können dann so faszinierende Dinge herauskommen wie Bäume, die nachts leuchten und vielleicht einmal die künstliche Beleuchtung ersetzen.

Vielleicht. Denn das gibt es noch nicht. Es ist eine kühne Vision, die Antony Evans verfolgt. Für diese biologische Variante der Straßenbeleuchtung forscht der Cambridge-Absolvent zurzeit mit seinem Team in San Francisco an Pflanzen und Glühwürmchen.

Konkret sollen Pflanzen mit dem Leucht-Gen der Tierchen ausgestattet werden. Das Verfahren, das das möglich macht, nennt sich DNA Laser Printing. Dabei wird eine entsprechende DNA mit speziellen Programmen am Computer entwickelt und dann ausgedruckt.

Evans nennt sein Vorhaben „Glowing Plant Project“ und hat dafür bereits ausreichend Kapital eingesammelt. Über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter konnnte der Biologe mehr als 8.000 Investoren überzeugen und hat nun fast eine halbe Million Dollar Kapital für seine Forschungszwecke zur Verfügung.

Und im Grunde könnte es ja durchaus Sinn machen, biolumineszente Bäume zu haben, wo sie doch eh so rumstehen am Straßenrand. Da könnten sich doch gleich auch für ausreichend Licht sorgen. Umweltschützer aber laufen Sturm, wollen die unkontrollierte Verteilung von modifizierten Samen verhindern. Auch das ist mehr als einleuchtend: Wer will schon mutierte Leucht-Pflanzen, die sich im Zweifel gnadenlos ausbreiten und wuchern wie ein Bambusstrauch?

+via | Link | Photo: Yellowcloud via Flickr / cc

Verwandte Artikel:

Mehr TechFieber-Artikel zum Thema: , , , ,

Von Silvia Kling • Abgelegt unter News, Life

Comments (1)

  1. Ede Wolf sagt:

    Total daneben!
    Das Licht von leuchtenden Pflanzen wäre ungerichtet und könnte niemals gezielt irgendetwas beleuchten.
    Damit hätten wir eine Unmenge an Lichtverschmutzung.
    Dann müsste der Leuchteffekt auch schon sehr hoch sein,
    dann käme auch der unvermeidbare Blendeffekt in’s Spiel.
    Erforscht ist, dass Laubbäume, die von Straßenbeleuchtung beleuchtet werden,
    ihre Blätter länger grün bleiben und länger behalten.
    Das kann dann bei einem Wintereinbruch für den Baum problematisch werden.
    Wie würde das bei den Leuchtbäumen aussehen?

    Wären die Nachtaktiven Baumbewohner damit glücklich?
    Das Ökosystem kann durcheinander geraten und Tierarten aussterben.
    Wenn eine Tierart deswegen ausstirbt,
    werden deren Beutetiere sich vermehren (Schädlinge)
    oder auch Beutegreifer dieser Art verhungern, eine Kettenreaktion wird da in Gang gesetzt.

    Was machen wir denn eigentlich, wenn die Leuchtbäume ihre Blätter verlieren?
    Dann ist es wieder dunkel.

Bitte hier Kommentare schreiben ...