[Energie] OMV-Chef fordert eine europäische Energieoffensive

November 22nd, 2012

 [Energie] OMV-Chef fordert eine europäische Energieoffensive

Der Öl- und Gasboom in den Vereinigten Staaten bedroht die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie. Davor warnt der Vorstandsvorsitzende des österreichischen Öl- und Gaskonzerns OMV, Gerhard Roiss, in einem Gespräch mit der „Süddeutschen Zeitung“. „Die USA haben schon jetzt einen großen Vorteil durch geringere Energiekosten.“

Europa müsse sich deshalb die Frage stellen, was das für die Konkurrenzfähigkeit seiner Industrie bedeute.

„Viele Firmen werden in die USA abwandern, wenn Energie in Europa zu teuer wird“, sagte der Chef des größten mitteleuropäischen Öl- und Gaskonzerns am Mittwoch am Rande einer Strategiekonferenz in London. Das Problem der Konkurrenzfähigkeit werde von vielen Regierungen in der EU unterschätzt, kritisierte Roiss. „Die USA treiben die Ausbeutung unkonventioneller Vorkommen konsequent voran.

Dahinter steckt eine langfristige Planung“, sagte Roiss. „Mit billiger Energie wird das Land reindustrialisiert.“ Die Internationale
Energie Agentur hat gerade erst prognostiziert, dass die USA in den nächsten Jahren so viel Öl und Gas aus unkonventionellen Vorkommen gewinnen werden, dass das Land von Importen unabhängig wird.

Roiss fordert vor diesem Hintergrund eine Energieoffensive in Europa. Die Länder der EU könnten es sich nicht leisten, auf die umstrittene Ausbeutung von Schiefergas zu verzichten. „Was wir brauchen, ist eine europäische Initiative zur Schiefergasförderung. Wenn jedes Land alleine für sich kämpft, bringt das nichts“, sagte er.

In den meisten EU-Ländern stößt die Gewinnung von Gas und Öl aus Gestein durch Fracking auf Ablehnung, weil das Verfahren umweltschädlich ist. Um den Rohstoff herauszulösen, müssen große Mengen an Chemikalien in den Untergrund gepumpt werden, die das Grundwasser vergiften können. Einige Länder wie Frankreich haben Fracking deshalb verboten.

Die deutsche Regierung zeigt sich zögerlich. Roiss hebt dagegen die Chancen von Schiefergas für Deutschland hervor. Das Potenzial europäischer Gasvorkommen sei zwar nicht so groß wie das der USA. „Europa könnte aber schon 2020 ein Sechstel seines Gases selbst produzieren, das wären 100 Milliarden Kubikmeter pro Jahr.

Das wäre ein Anfang, um unabhängiger zu werden von Lieferungen aus Russland, Nordafrika oder dem Mittleren Osten.“ Bislang werde viel zu wenig getan, um diese heimischen Vorkommen zu nutzen. „Die Gasproduktion in Europa geht seit Jahren zurück. Europa muss derzeit 70 Prozent seines Gasbedarfs einführen. Dieser Anteil könnte bald auf 90 Prozent steigen“, so Roiss. Er ist sicher, dass die Gasreserven in Europa noch für 200 Jahre reichen.


Foto: andrijbulba via Flickr/cc

Verwandte Artikel:

Mehr TechFieber-Artikel zum Thema: , ,

Von TechFieber Green • Abgelegt unter News, Energie

Comments (4)

  1. Wir könnten weltweit technisch führend werden wenn, ja wenn wir die Zeichen der Zeit richtig richtig deuten- unsere Chance richtig nutzen- und nicht warten bis andere uns mal wieder zeigen- wie es richtig geht! Völlig unabhängig von meiner Person, ist es nicht die Frage ob? sondern nur noch von wem? oder wann? kommt ein starker Global Player plötzlich mit so was daher?

    Letzteres lehrte und u.a. die Solar – Technologie. Waren wir uns zu sicher oder hatten wir einfach einfach nur Scheuklappen auf? Was auch immer ausschlaggebend war- unsere technische Überlegenheit war es nicht. Es gibt noch mehr derartiger Beispiele, aber das zu zeigen ist nicht die Intention meines Handelns.

    Besuchen Sie http://www.indiegogo.com/projects/342253/x/2468853 das ist zwar ein Reinfall weil jeder dumme Witz, jedes Fußballspiel mehr Bedeutung und Aufmerksamkeit erhält als unsere Umwelt- und Energieproblematik, dennoch ist es kein alltägliches Angebot.

  2. Wir könnten weltweit technisch führend werden wenn, ja wenn wir die Zeichen der Zeit richtig richtig deuten- unsere Chance richtig nutzen- und nicht warten bis andere uns mal wieder zeigen- wie es richtig geht! Völlig unabhängig von meiner Person, ist es nicht die Frage ob? sondern nur noch von wem? oder wann? kommt ein starker global Payer plötzlich mit sowas daher?

    Letzteres lehrte und u.a. die Solar – Technologie. Waren wir uns zu sicher oder hatten wir einfach einfach nur Scheuklappen auf? Was auch immer ausschlaggebend war- unsere technische Überlegenheit war es nicht. Es gibt noch mehr derartiger Beispiele, aber das zu zeigen ist nicht die Intention meines Handelns.

    Besuchen Sie http://www.indiegogo.com/projects/342253/x/2468853 das ist zwar ein Reinfall weil jeder dumme Witz, jedes Fußballspiel mehr Bedeutung und Aufmerksamkeit erhält als unsere Umwelt- und Energieproblematik, dennoch ist es kein alltägliches Angebot.

  3. Kritik sagt:

    Herr Görgens verbreitet seit zich Jahren wirre Theorien zur unerschöpflichen Energie. Das Patent von vor 20 Jahren ist inzwischen zerpflückt und Nonsens.
    Alle die einen Blick drauf geworfen haben, haben nichts draus gemacht. Wann her Görgens hören Sie auf Ihre physikalischen Dünschiss in die Welt zu posten?

  4. Kritik sagt…? Wer ist das, wer versteckt sich dahinter…? Wer immer es ist, er muss sich nicht schämen das er nicht alles versteht. Und er sollte mir vielleicht auch hier nochmal antworten. Im Gegensatz zu ihm bekenne ich mich stolz zu meiner Aussage, die auch durch den Stand von Wissenschaft und Technik belegt ist. Aber den kennt mein Kritiker ja nicht und darum ging es ihm wohl auch gar nicht. Also Aufzüge mit Gegengewicht sparen 100% von ~105% kinetische Energie ein, weil sie äquivalente potenzielle Energie ohne Potenzialverlust nutzen und so auf Dauer diese Einsparung erreichen. Das bedeutet Energie für immer! Etwa 5% kinetische Energie zur Systemverschiebung über Gleichgewicht, stellt PE-Drive intern genauso vorteilhaft zur Verfügung. Haben Sie noch Frage…? Danke für die Vorlage!

Bitte hier Kommentare schreiben ...