Japan: Girlgroup schockiert Fans mit virtueller Sängerin

24. Juni 2011 | by Fritz Effenberger

Die in Japan sehr beliebte „idol group“ AKB 48 erweiterte sich neulich um eine weitere Sängerin: Aimi Eguchi. Der symathische Teenager eroberte die Herzen der Fans im Sturm, glänzte in Gesangs- und Sprachvideos und bildete dann den Grund für einen virtuellen Skandal: Weiterlesen

[Apfelgerücht] Apple verkauft ab Herbst Fernsehgeräte

22. Juni 2011 | by Fritz Effenberger

Und zwar hypermoderne, internetfähige, und mit iTunes verbundene Fernsehgeräte. Die Internet-Auguren sind sich einig, dass an diesem Gerücht etwas dran sein muss.

Ursprünglich von DailyTech mit Berufung auf einen „ehemaligen Apple-Topmanager“ berichtet, findet sich zahllose Argumente für einen solchen Schritt in die Wohnzimmer der westlichen Welt. Schon der kleine Mediahub Apple TV wurde ein gewisser Erfolg, aber ein volles Gerät mit Bildschirm und allem, was dahinter gehört, sollte in den Markt einschlagen wie eine buchstäbliche Bombe. Weiterlesen

[Online-Reputation] „Ich im Internet“: Google hilft dabei, die eigene Internet-Identität zu überwachen

18. Juni 2011 | by TechFieber.de

[Online-Reputation] Ich im Internet: Google hilft dabei, die eigene Internet-Identität zu überwachen

Wo taucht mein Name im Internet auf? Wer seine Online-Identität im Blick behalten, aber sich nicht ständig selbst googlen möchte, kann eine neue Funktion der Suchmaschine nutzen. Sie heißt «Ich im Internet».

«Ich im Internet» ist unter https://www.google.com/dashboard zu finden. Dort können Nutzer mit einem Google-Konto ihren Namen und verschiedene E-Mail-Adressen überwachen lassen. Tauchen die Daten irgendwo im Netz auf, bekommt der Nutzer eine E-Mail – das Intervall lässt sich individuell einstellen. Weiterlesen

iPhone wird zum iFön

27. Mai 2011 | by Fritz Effenberger

Aus unserer Reihe: Endlich kann man mit dem Apple-Phone etwas Sinnvolles anfangen. Von Japan Trust Technology (JTT) kommt dieser wertvolle und wohldurchdachte Lüfteraufsatz für Direktanschluss an die Docking-Buchse des Apfeltelefons. Weiterlesen

[GadgetFieber] Retro to go für das iPhone 4

22. Mai 2011 | by Bianca Appelmann

Erklären kann ich das nicht, warum die Anhänger neuester Gadgets oft auch eine Schäche für Retroutensilien haben. Scheint wohl irgendwas mit Nostalgie zu tun zu haben. Und sieht nicht schlecht aus, zumindest im Falle dieses NES-Controller Cases für das iPhone 4. Weiterlesen

Planking: Der neueste Bauch-Trend im Internet

13. Mai 2011 | by Alex Reiger

Planking Youtube

Superflach auf dem Bauch ausstrecken- und sich nicht mehr rühren. Zumindest bis alles im Kasten ist. Viel mehr (ußer hin und wieder gut durchtrainierte Bauchmuskeln) braucht man eigentlich nicht für den neuesten Foto- und Vidoe-Trend «Planking». Der hat in Australien schon tausende Anhänger.

Begeisterte lassen sich dazu an den kuriosesten Orten beim Planking fotografieren und veröffentlichen die Fotos dann online: eine Frau auf dem Kühlschrank, ein Mann auf Zugschienen, eine Frau auf den Rückenlehnen eines Flugzeugs.

Die Polizei ist nicht begeistert: Sie hat einen jungen Mann in Gladstone angeklagt, weil er sich auf einem Polizeiauto ausgestreckt hat.

Hier eine Planking-Compilation:

… und viel mehr auf Youtube:

[Photo: Youtube-Video]

[MarioFieber] Chuck Taylor vs. weltberühmter Klemptner

30. April 2011 | by Bianca Appelmann

Besser spät als nie dachte sich wohl Converse Japan und brachte zwei Modelle Chuck Taylor All-Stars mit Super Mario Motiv zum 25. Jubiläum heraus. Die wären eigentlich exakt zum 13. September 2010 fällig gewesen, denn an selbigem Tag im Jahr 1985 brachte Nintendo Super Marion Bros. für sein NES heraus. Die Schuhe sind hübsch, klar, und besonders cool sind die unbesiegbaren Augen, die der All-Stars-Stern bekommen hat.

Ansonsten kann man aber getrost davon ausgehen, dass der Verkaufsstart im Juli sowohl diestrenge Limitiertheit dieses Designs als auch einen Preis in Richtung Unverschämtheit offenbaren wird.

[OhGizmo]

Rückblick Munich Gaming 2011: Hardware-Innovationen und Spiele für die Wolke

28. April 2011 | by Gerhard Bachleitner

Munich Gaming

Die Munich Gaming ist eine recht junge Veranstaltung, und die wechselnden Standorte zeigen auch ihre Unbehaustheit. Zum vierten Mal fand sie Ende März in München statt, diesmal im Haus der Kunst, weil zugleich der Deutsche Computerspielpreis und der Deutsche Games Award „LARA“ (eine Initiative der G+J-Entertainment Media und der Zeitschrift Games-Markt) verliehen werden sollten. Dafür brauchte man den repräsentativen Rahmen der Nobeldisko P 1, die im selben Hause untergebracht ist …

Das Haus, das ja sonst nur nicht animierte Bilder aus Öl auf Leinwand oder unverrückbare Skulpturen aus Stein oder Holz statt in den Kampf ziehender Avatare beherbergt, liefert aber trotzdem keine unpassenden Assoziationen. An der Wand hingen Gemälde aus Öl auf Leinwand mit Hintergründen und Figurinen aus dem Spiel Assassins Creed, düstere Schauerromantik, zu der man bereits den schwülstigen „Soundtrack“ zu hören meinte. Tatsächlich könnte man Computerspiele als Fortsetzung der Bildenden Kunst mit neuen, digitalen Mitteln verstehen, wobei die Technik eine große Rolle spielt. Weiterlesen

Gmail jetzt in Farbe und bunt

18. April 2011 | by Fritz Effenberger

Einer der wichtigsten Freemail-Anbieter des Planeten kriegt auch mal die Kurve und bietet konfigurierbare Farben und Designs an, damit wir nicht immer dieses Google-Beta-Einheits-Weiss anstarren müssen, sondern ein bischen was an Individualität auf die Inbox kriegen. Man sollte das nicht unterschätzen: Wir verbringen mittlerweile einen signifikanten Teil unseres Lebens mit Internetkommunikation, also schadet ein wenig Verschönerung auch dort rein überhaupt nicht. Die Schreibmaschinenblatt-Metapher ist sowas von 20stes Jahrhundert, die wollen wir bitte maximal im Officepaket angeboten bekommen. Wenn überhaupt.

[Link]

Dragon Age: Origins – DRM verhindert legalen Spielgenuss

14. April 2011 | by Fritz Effenberger

Eine grössere Pleite hat sich Spielegigant Electronic Arts am vergangenen Wochenende erlaubt. Fans des Rollenspiels Dragon Age: Origins wurden von Freitag bis Montag vom internetverbundenen Digitalen Restriktions Management (DRM) des Games an ihrem Lieblingsfreizeitspass gehindert. Zahlreiche Gamer versuchten, mit Neuinstallation, System-Tweaks und Treiberupdates zum Erfolg zu gelangen, weil die Supportabteilung von EA eben drei Tage brauchte, um die Blamage zuzugeben: Es lag am DRM-Server. Man muss allerdings dazu sagen, dass dieses Problem nur die Nutzer der legalen, gekauften Version betraf. Wer dagegen eine gecrackte, illegale Ausgabe hat, bleibt von solchen Ärgernissen verschont. Und? Was lernen wir daraus?

[Link]