Deutsche Startups sammeln 2,8 Mrd von Investoren ein

Deutsche Startups haben im ersten Halbjahr eine Rekord-Summe von Investoren eingeworben. Die Wachstumsfirmen sammelten 2,8 Milliarden Euro ein – 13 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum und so viel wie nie zuvor in einer ersten Jahreshälfte. Das geht aus einer am Freitag veröffentlichten Studie der Beratungsgesellschaft EY hervor.

Die Zahl der Finanzierungsrunden für die Start-ups kletterte ferner um fast ein Fünftel (19 Prozent), sodass deutlich mehr Jungunternehmer frisches Geld erhielten.

„Der Boom geht unvermindert weiter“, sagte Hubert Barth, Vorsitzender der EY-Geschäftsführung in Deutschland. Von Januar bis Juni habe es sieben Finanzierungsrunden mit mehr als 100 Millionen Euro gegeben – mehr als im gesamten Vorjahr. Am meisten sammelten junge Finanzfirmen ein mit 704 Millionen Euro – 78 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Firmen mit Fokus auf Mobilität kamen vor Software-Start-ups auf Platz zwei und verfünffachten die Investorengelder auf 659 Millionen Euro.

„Wir sehen ein steigendes Interesse an Technologie-Geschäftsmodellen etwa in den Bereichen Mobilität oder Künstliche Intelligenz, aber auch an ganz neuen Geschäftsmodellen wie E-Scooter oder medizinischem Cannabis“, sagte EY-Partner Peter Lennartz.

Einen Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.