Touch me now: Microsoft setzt auf Office-Touchversionen

Microsoft Office Touchscreen

Ausgetoucht: Der Tech-Konzern Microsoft hat angekündigt, die Touch-Versionen seiner populären Office-Geschäftssoftware nicht weiterzuentwickeln. MS-Office-Applikationen mit speziellen Touch-Funktionalitäten für Tablets und Notebooks mit Touchscreens werden keine neuen Funktionen oder Updates mehr bekommen.

Wie der amerikanische Software-Riese mitteilte, will sich das Unternehmen lieber auf die Entwicklung von iOS- und Android-Versionen der MS-Office-Programmsuite fokussieren.

Microsoft Office Touchscreen

Zudem will das Unternehmen die cloudbasierte Online-Edition von Office weiter verbessern und hier Touchscreen-Funktionalitäten integrieren. Auch auf Microsofts AR-Gadget Hololens und dem MS-Tablet Surface Hub 2 sind die Touch-Varianten der weitverbreiteten Office-Suiten nutzbar.

Keine Updates mehr nach fünf Jahren

Die Touch-freundlichen Office-Programme wurden im Jahr 2013 von Microsoft als «Universal Apps» im Microsoft Store lanciert und in regelmässigen Abständen aktualisiert.

Der Microsoft App-Store konnte jedoch nie den erhofften Erfolg für die Redmonder bringen. Es scheint gar, der Konzern habe kein Händchen für Touchscreens: Vor gut zehn Jahren hat Microsoft die Touch-Handy-Revolution verschlafen und im Smartphone-Segment kaum punkten können.

Nun sieht es danach aus, als hat der von Bill Gates grossgemachte Konzern wieder keine Fortune bei der Entwicklung von Touchscreen-Geräten bzw. Applikationen.

Das hauseigene Touch-Handy-Betriebssystem Windows 10 Mobile ist inzwischen mehr oder weniger vom Markt verschwunden.

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.