Hey, Dr. Alexa: Digitaler Assistent kann Gesundheitszustand analysieren

23. Januar 2019 | by Jochen Siegle

Amazon hat in den USA ein Verfahren patentiert, mit dem aus Sprachbefehlen von Nutzern Rückschlüsse auf deren gesundheitliche Verfassung zu ziehen sein sollen. Aus dem Patent geht hervor, dass Alexa in Zukunft anhand der Stimme und typischen Begleitgeräuschen bei der Spracheingabe über einen smarten Lautsprecher erkennen könnte, ob ein Nutzer körperlich oder psychisch erkrankt ist.

Alexa reagiert bei Husten oder Schniefen

Auch wenn das abstrus klingen mag, nimmt der Online-Riese diese Technik sehr ernst und führt Anwendungsbeispiele an. So soll die digitale Assistentin des US-Unternehmens bei Husten oder Schniefen eines Nutzers während der Kommunikation mit Alexa gleich ein Rezept für Hühnersuppe vorschlagen oder Hustensaft und Halsbonbons bestellen, die innerhalb einer Stunde geliefert werden. Vor allem aber sollen auch auf den Alexa-User zugeschnittene Werbespots dabei eingeblendet werden.

Rückschlüsse aus der Stimme

Das Patent des Tech-Unternehmens aus Seattle zielt auf die «stimmbasierte Bestimmung körperlicher und emotionaler Nutzermerkmale». Zumindest teilweise lasse sich eine physische Verfassung wie etwa Halsschmerzen oder Husten oder ein emotionaler Zustand wie aufgeregt oder traurig anhand einer Spracheingabe bestimmen, wie es in der Beschreibung der Technologie heisst.

Das Verfahren soll es Alexa ermöglichen, die Bedürfnisse des Nutzers zu erkennen und passende Vorschläge zu machen. Insbesondere solle die Technik dazu genutzt werden, Werbespots und anderen Audio-Content zu präsentieren, der für den Nutzer gerade «in hohem Masse relevant» sei.

Passgenaue Werbung

Dabei vergleichen Algorithmen einen Stimmbefehl mit dem Normalzustand beim Sprechen. Für Alexas Reaktion auf das Erkennen einer Abweichung mit individuell passenden Vorschlägen sollen laut der Patentschrift auch spezifische Merkmale des Nutzers wie Geschlecht und Alter oder selbst der Browserverlauf des Nutzers berücksichtigt werden könnten.

Der amerikanische E-Commerce-Pionier hält im medizinischen Bereich auch verschiedene andere Patente.

 

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , ,

Antwort schreiben