Hands-On | Sony Xperia XZ Smartphone im Test #Android

15. Dezember 2016 | by Torsten Könekamp

Ohne Ecken und Kanten: Die abgerundeten Seiten verleihen dem XZ eine wunderbar edle Optik. Ohne Ecken und Kanten: Die abgerundeten Seiten verleihen dem XZ eine edle Optik.

Hands on mit dem Sony Xperia XZ: Die Kamera begeistert, die Technik und das Design überzeugen ohnehin bei diesem Top-Smartphone aus Japan

Ihr wollt Euch vor Weihnachten ein neues Smartphone gönnen? Die Auswahl ist groß – als Android-Nutzer hat man es da nicht leicht. Weil die Konkurrenz so stark ist, können die Flaggschiff-Modelle nur punkten, wenn sie den Fokus auf einzelne Funktionen legen, die überzeugen und den Kunden auch wirklich einen Mehrwert bieten.

Das dürfte bei vielen Kaufwilligen in erster Linie die Kamera sein. Da bietet es sich an, das Sony Xperia XZ einem genauen Test zu unterziehen, weil die Japaner seit Jahren mit dieser Funktion werben. Schon beim Z5 sprach Sony von der „weltweit besten Kamera in einem Smartphone“.

Mit dem aktuellen Modell Xperia XZ kann man sogar „Fotos nahezu in Profiqualität“ machen. Auf jeden Fall gehört die Kameras zum Besten, was je in einem Smartphone verbaut wurde. Wie gut sich das Smartphone generell im Alltag bewährt, haben wir in einem ausführlichen Praxistest überprüft.

Im XZ schlummert ein pfeilschneller Snapdragon 820. Die vier Kerne takten mit 2,15 Gigahertz, daher ist auch das Arbeits- und Spieletempo sehr hoch. Im XZ schlummert ein pfeilschneller Snapdragon 820. Die vier Kerne takten mit 2,15 Gigahertz, daher ist auch das Arbeits- und Spieletempo sehr hoch.

Schönes Design

Sony verfolgt seit Jahren mit der Xperia-Linie grundsätzlich eine ähnliche Design-Idee, das Äußere wird von Modell zu Modell nur wenig verändert. Das XZ hat nun seine optimale Form gefunden. Es setzt sich wohltuend von der Designsprache der anderen Hersteller ab. Die Rückseite besteht aus Aluminium, der lackierte Rahmen allerdings nur aus einem Metall-Plastik-Mix.

Die Seiten des Smartphones bleiben abgerundet, nur oben und unten wird etwas schärfer angeschnitten. Ansonsten bleiben die Japaner ihrem typischen Xperia-Look treu. Und Kunden, die gerne ein farbiges Smartphone wollen, haben nun die Auswahl zwischen Schwarz, Silber und einem edlen Dunkelblau.

Power satt

In puncto Technik ist das Flaggschiff von Sony „State of the Art“. Im XZ schlummert ein pfeilschneller Snapdragon 820, Qualcomms aktueller Top-Prozessor. Die vier Kerne takten mit 2,15 Gigahertz, dementsprechend hoch ist auch das Arbeitstempo. In der Sony-typisch etwas angepassten Android-Oberfläche ruckelt gar nichts. Dafür bieten die drei Gigabyte Arbeitsspeicher genügend Power beim Ausführen von zahlreichen Apps und aufwändigen 3D-Spielen.

Damit gehört das XZ zu den Top-Smartphones, die es derzeit auf dem Markt gibt. Das 5,2 Zoll große Display sieht toll aus, das Handy kommt auch bei intensiverer Nutzung nicht ins Schwitzen. Als Betriebssystem ist Android 6.0.1 installiert, ein Update auf das neue Android 7 könnte noch dieses Jahr kommen. Dank der guten Akkulaufzeit schafft es das XZ locker über einen ganzen Tag, manchmal hält es sogar fast zwei Tage durch. Sony kann damit das hohe Niveau der Highend-Konkurrenz halten.

Die Fakten zum Gerät:

Qualcomm-Prozessor Snapdragon 820, USB Typ C, wasser- und staubgeschützt nach IP68, Micro-SD-Slot bis 256 Gigabyte, drei GB Arbeitsspeicher und ein Akku mit 2900 Milliampere-Stunden. Und: Sonys Android-Betriebssystem ist funktional und optisch nahe am Original. Ein weiteres Highlight sind die beiden Lautsprecher, die am oberen und unteren Ende frontal eingesetzt sind und die für einen überraschend raumfüllenden Stereo-Klang sorgen. Was will man mehr?

Der 5,2 Zoll große Bildschirm löst in Full HD (1920x1080 Pixel) auf. Mit einer Pixeldichte von 424 Pixel ist das Xperia XZ scharf genug. Der 5,2 Zoll große Bildschirm löst in Full HD (1920×1080 Pixel) auf. Mit einer Pixeldichte von 424 Pixel ist das Xperia XZ scharf genug.

Top-Kamera mit Auslöseknopf

Die Kamera punktet mit extrem schnellem Autofokus, hoher Farbtreue und besonders guten Aufnahmen bei schlechtem Licht.

Vorab eine generelle Bemerkung über eine Funktion, die mich schon seit Jahren bei den Smartphones von Sony begeistert, und die ich auch nicht mehr missen möchte: den Kamera-Knopf. Er sitzt wie schon bei den Vorgängermodellen am unteren rechten Rand. Drückt man ihn etwas länger, während das Gerät im Standby schlummert, wird man direkt zur Kamera-App geleitet. Im aktiven Modus hat er die gleiche Funktion wie der große Knopf einer Kompaktkamera: Zunächst drückt man ihn leicht, um den Fokus scharfzustellen, dann fester, um die Kamera auszulösen. Einfacher geht es wirklich nicht.

Knipsen auf hohem Niveau: „Überlegene Automatik“

Um die verschiedenen Kamera-Funktionen zu testen, haben wir zunächst das Gerät in der Standard-Einstellung genutzt. Sony nennt das „überlegene Automatik“ im Unterschied zu der Einstellung „manuell“.

Über den Look der Bilder entscheiden jedoch die Entwickler, wenn sie die Software programmieren, welche die Daten des Sensors verarbeitet. Wie in den Jahren zuvor steht Sony auch weiterhin für klare, helle, realistisch wirkende Bilder. Die Aufnahmen des XZ hingegen wirken manchmal leicht bläulich und daher ein bisschen kühler – dafür sind sie natürlicher und neutraler, als bei anderen Smartphones. Unschlagbar sind die Aufnahmen bei wenig Licht. In nahezu komplett dunklen Räumen fängt das Xperia noch Licht ein. Dann schraubt die Software die ISO-Empfindlichkeit und Belichtungszeit automatisch hoch.

Viel Platz für Fotos und Videos

Dank des 32 Gigabyte großen Speichers ist für Fotos genug Platz. Wer sich fotografisch mit zahlreichen Bildern und kleinen Filmen entfalten möchte, sollte sich über das microSD-Fach zusätzliche Speicherfreiräume schaffen. Und die werden vor allem Hobby-Filmer auch brauchen! „Schuld“ daran ist der neue 4K-Videomodus, der besonders hochauflösende Videos einfängt und schnell Unmengen an Gigabytes verschlingt.

Auch bei den Fotos hinterlassen die 13-Megapixel-Vorder- und 23-Megapixel-Hinterkamera einen sehr guten Eindruck. Testaufnahmen an hellen Orten gelangen immer scharf und farbenfroh. Sony kann seinem hohen Anspruch halten: Dafür setzen die Japaner mit dem vorausberechnendem Autofokus, dem Laserfokus und einem zusätzlichen Sensor für besseren Weißabgleich auf einen vielversprechende Extras.
Auch Kamera-Apps wie Augemented-Reality-Effekt, kreativer Effekt oder Porträtstil werden viel Nutzer lieben. Auch wenn einige davon Spielerei ist, so macht es doch immer wieder Spaß, Bilder zum Teil stark zu verfremden. Ein optischer Bildstabilisator (OS) fehlt zwar, auftretende Erschütterungen werden bei Sony auch weiterhin elektronisch (Steady-Shot) abgefedert. Das klappte im Test auch ganz gut.

Fazit Test Sony Xperia XZ Smartphone:

Die Kamera punktet mit extrem schnellem Autofokus, hoher Farbtreue und besonders guten Aufnahmen bei schlechtem Licht. Weil das Samsung Note 7 als Top-Modell auf dem Markt fehlt, hat man mit dem Sony Xperia XZ ein hervorragendes Smartphone – zu einem angemessenen Preis: derzeit rund 600 Euro. Und wer ein günstigeres Modell sucht, für den hat Sony auch ein entsprechendes Handy parat. Denn vom XZ gibt es mit dem Compact eine kleine Ausgabe, die zwar einen schwächeren Prozessor hat, aber die gleiche Kamera mitbringt.

Technische Daten Sony Xperia XZ Smartphone

Details Sony Xperia XZ
Maße 146 mm x 72 mm x 8,1 mm
Gewicht 161 Gramm
Prozessor Snapdragon 820 Octa-Core 64 Bit
Speicher 32 GB
Display 5,2 Zoll Full HD
Akku 2900 mAh
Kamera hinten 23 MP
Kamera vorne 13 MP

 

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , ,

Antwort schreiben