Google wehrt sich gegen Steuer-Vorwürfe

17. Juli 2016 | by Denise Kohmann

Google wehrt sich gegen Steuer-Vorwürfe

Web-Riese Google wehrt sich gegen Vorwürfe, er würde in Europa zu wenig Steuern bezahlen. „Wir befinden uns als global tätiges Unternehmen im Spannungsfeld des internationalen Steuerrechts, bei dem es um die globale Verteilung von Steuern geht“, so Google-Chef Sundar Pichai heute

in einem Gespräch mit der „Welt am Sonntag“.

Google zahle seine Steuern analog der durchschnittlichen OECD-Steuerrate.

„Nach der Struktur des existierenden Steuerrechts zahlen die meisten Unternehmen den größten Anteil ihrer Steuern in ihren Heimatländern.“ Nur die Weiterentwicklung des globalen Steuersystems durch Politiker könne zu besseren Ergebnissen führen.

„Wenn Gesetze dazu verabschiedet werden, halten wir uns selbstverständlich daran“, sagte Pichai und verwies auf die Google-Investitionen in Europa, wo der Konzern mehr als 14.000 Mitarbeiter beschäftige. „Auch das führt zu zusätzlichen Steuereinnahmen in diesen Ländern.“

Zugleich warnte Pichai vor den Auswirkungen des Brexit. „Als Unternehmen sehen wir einen großen Wert in Europa als einen einheitlichen digitalen Markt“, sagte er. Für ein globales Unternehmen sei es eine Herausforderung, sich in jedem Land mit anderen Gesetzen und Regulierungen auseinanderzusetzen.

„Diese Komplexität macht ein stärkeres Engagement schwierig, was sich dann auch in den Investitionen ausdrückt“, sagte Pichai.

Wegen der zur Verfügung stehenden Ressourcen könnten große Unternehmen mit einem komplizierteren Gefüge von Gesetzen und Regulierungen umgehen.

„Kleinere Unternehmen, die häufig Treiber von Innovationen sind, können sich das nicht leisten“, sagte der Google-Chef. „Hier sind die Folgen schmerzhafter.“

Antwort schreiben