Letzte Hoffnung: Android-Smartphone Z3 soll Blackberry retten

27. September 2015 | by Silvia Kling

Android-Smartphone Z3 soll Blackberry retten

Zeitenwende im Mobile-Markt – der strauchelnde Smartphone-Vorreiter Blackberry wirft den wohl letzten Rettungsanker aus: Ein Android-Smartphone mit klassischer Auszieh-Tastatur soll dem drastisch geschrumpften Branchen-Urgestein Blackberry neuen Atem einhauchen. Laut Blackberry CEO John Chen (Foto unten), könnte das eigene Betriebssystem Blackberry OS bald ausgemustert werden.

Das Smartphone wird laut Chen «Priv» heißen, «abgeleitet von unserer Mission, die Privatsphäre zu schützen».  Das Telefon mit vorinstalliertem Zugang zu Google-Diensten soll bis Jahresende auf den Markt kommen, Preise gab es bisher nicht.

Blackberry setzte bei Smartphones bisher auf sein eigenes Betriebssystem, die Verkäufe gingen trotz des Starts neuer Modelle aber immer weiter zurück. Im vergangenen Quartal Blackberry verbuchte den Absatz von 800 000 Smartphones – vor einem Jahr waren es noch 2,1 Millionen Geräte gewesen.

Chen arbeitet daran, dem Konzern eine Zukunft mit einem Fokus auf Software und Dienste für Unternehmen sowie die Vernetzung des Alltags zu geben. Dafür kaufte er unter anderem den Düsseldorfer Verschlüsselungs-Spezialisten Secusmart, der auch die Kommunikation der Bundesregierung absichert.

Zumindest gelingt es Chen, Blackberry trotz schrumpfenden Geschäfts in den schwarzen Zahlen zu halten. Im vergangenen Quartal erzielte das kanadische Unternehmen einen Gewinn von 51 Millionen US-Dollar. Vor einem Jahr war unterm Strich noch ein Minus von 207 Millionen Dollar herausgekommen, im Vorquartal war das Ergebnis mit 68 Millionen Dollar bereits positiv.

Blackberry hatte einst die Anfänge des Smartphone-Geschäfts geprägt, verlor mit dem Trend zu Touchscreen-Telefonen aber den Anschluss zu Apples iPhone und Android-Geräten.

Jetzt deutete Chen an, dass bei einem Erfolg des Android-Modells das eigene Betriebssystem BB10 ausgemustert werden könnte. Das Blackberry-System habe zwar einige sehr loyale Kunden bei Regierungsbehörden und in einigen Unternehmen, sagte er. «Wir müssen sehen, ob wir Geld auf dieser Basis verdienen können. Aber wenn Android gut ankommen, könnten wir zusammenführen.» Android biete den Vorteil, dass Blackberry sich nur um Privatsphäre und Sicherheit kümmern müsse. Neue Geräte mit dem hauseigenen Betriebssystem sollen in diesem Jahr nicht mehr auf den Markt kommen.

Chen hatte Blackberry in einer schweren Krise nach dem teuren Flop der ersten BB10-Modelle mit großem Touchscreen übernommen, die den Konzern groß ins Smartphone-Geschäft zurückbringen sollten. Er senkte massiv die Kosten und lagerte die Geräteproduktion zum taiwanischen Auftragsfertiger Foxconn aus.

+ Links: Blackberry zum Geschäft in Q3 2015

Foto oben Blacknberry, Foto unten: Mast Irham/dpa

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , ,

Antwort schreiben