Springer: „Reichweite aufbauen, dann monetarisieren“ #Startups

Springer: Die Springer-Leute lassen nicht locker: Nach der gescheiterten Übernahme der britischen Zeitung „Financial Times“ (FT) plant Springer-Chef Mathias Döpfner alternative Zukäufe. „Die geplante FT-Akquisition war nur die Spitze des Eisbergs“, sagt der hartnäckige CEO Döpfner gegenüber den Kollegen vom „manager magazin“. „Tatsächlich führen wir momentan viele Gespräche zu möglichen Investitionen oder Übernahmen.“

Döpfner betonte, er wolle künftig „noch konsequenter auf rein digitalen Journalismus setzen“. Der Vorstandsvorsitzende prognostizierte einen Boom digitaler Medienmarken: „Aus kleinen Medienangeboten werden sich Gelddruckmaschinen entwickeln, die Reihenfolge ist wie bei Google oder Facebook: erst Reichweite aufbauen, dann monetarisieren.“

Einen Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.