Mini meets AR: Mehr Sicht mit Augmented Reality beim Autofahren

22. Mai 2015 | by Dieter Jirmann

Mini: Mehr Sicht mit Augmented Reality

Augmented Reality hat ganz sicher einen Platz auf der Liste der Trends verdient, die in der näheren Zukunft relevant werden – das wird unter anderem dadurch belegt, dass auch Firmen, die eigentlich nicht in diesem Technologiesektor unterwegs sind, damit beginnen, eigene Produkte zu entwickeln.

Mini USA etwa überlegt, wie eine AR-Brille für Autofahrer nützlich sein könnte.

Auf der Hand liegt, dass man sie nutzen könnte, um Informationen einzublenden, die man derzeit noch auf dem Armaturenbrett oder einem HUD (Head-up-Display) findet; origineller sind da schon die Überlegungen, auch A-Säule und Türen durch diese Technik (und Außenkameras) quasi transparent zu machen.

Und auch beim Einparken könnte die Mini-Brille sich als nützlich gegen lästige Kopfverdreherei erweisen: Die Bilder von Rückfahrkameras könnten direkt auf die Brille gespielt werden, so dass man direkt sieht, was noch geht und was nicht mehr.

Derzeit scheint die Brille allerdings eher noch im Konzeptstadium zu sein, und wer weiß, was daraus wird – erfolgreich dürfte letzten Endes nur ein Gerät sein, das in allen möglichen Situationen eingesetzt werden kann. Aber schön zu sehen, dass AR sich zunehmend breietr macht …

+ Link: uncrate.com

Mehr bei TechFieber zum Thema: ,

Antwort schreiben