eCommerce | Amazon bleibt stur: Trotz Streik keine Verhandlungen mit Verdi

9. Dezember 2014 | by TechFieber.de

 eCommerce | Amazon bleibt stur: Trotz Streiks keine Verhandlungen mit Verdi Der ebenso mächtige wie umstrittene E-Commerce-Riese Amazon lehnt trotz neuer Streiks Tarifverhandlungen mit der Gewerkschaft Verdi ab. An Verhandlungen sei derzeit „nicht zu denken“, so Amazon-Deutschlandchef Ralf Kleber heute.

„Unsere Mitarbeiter würden sich mit einem Tarifvertrag gar nicht besser stellen.“ Nach eigenen Angaben liege die Bezahlung der 10.000 festangestellten Beschäftigten „am oberen Ende dessen, was bei vergleichbaren Tätigkeiten bezahlt wird“. Trotz der neuerlichen Streiks versprach Kleber, dass bestellte Ware bis Weihnachten zugestellt werde. „Wir liefern pünktlich“, sagte Kleber heute der „Bild“-Zeitung.

„Für alle vorrätigen Produkte, die bis zum 21.12. um Mitternacht per Standardversand bestellt werden.“ Das gelte auch, wenn an mehreren Standorten gleichzeitig gestreikt werde. „An den Verdi-Streiks hat immer nur eine Minderheit teilgenommen. Rund 19.000 Kollegen in Deutschland arbeiten regulär.“

Amazon beschäftigt im Weihnachtsgeschäft zusätzlich zu den festangestellten Mitarbeitern 10.000 saisonale Aushilfskräfte.

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , ,

Antwort schreiben