Greentech | Neue Akkus aus alten Reifen: Forscher entwickeln Recylingverfahren

Neue Akkus aus alten Reifen: Forscher entwickeln Recylingverfahren

Lithium-Ionen-Akkus sind die aktuelle effizienteste Bauweise für wiederaufladbare Batterien. Prompt finden wir diese Technologie in Smartphones, Notebooks, und – hier wird es schwierig – Elektro-Autos. Letztere verbrauchen pro Stunde natürlich viel mehr Batteriestrom als etwa Telefone, und haben deshalb ungleich grössere Speicherzellen eingebaut.

In naher Zukunft wird in Kalifornien Teslas Gigafactory eröffnet, man rechnet mit einer Preisexplosion bei seltenenen Erden und Graphit. Letzteres ist zwar billiger als Lithium, wird aber in ungleich grösserer Menge zur Akkuherstellung verbraucht, und kommt bislang vor allem aus China. Nun haben Forscher am us-amerikanischen Oak Ridge National Laboratory ein Verfahren entwickelt, mit dem aus alten Autoreifen das dort reichlich verwendete Graphit zurückgewonnen werden kann.

Zusatzvorteil: Das aus Altreifen recycelte Graphit hat eine Struktur, die sich noch besser für Batterien eignet als bisheriges, konventionell hergestelltes – die Akkus werden also billiger und besser. Und nachdem die weltweiten Altreifenvorkommen eine nicht zu unterschätzende Ressource darstellen, könnte uns diese bis zum nächsten wirklichen Durchbruch in der Stromspeichertechnik weiterhelfen.

+ via Extremetech | Foto: Wikipedia/CC BY-SA 3.0

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.