Cyberkino | Netflix ab September auch in Deutschland

22. Juli 2014 | by Alex Reiger

 Web-Video| US-Videoportal Netflix startet im September in Deutschland

Der Internet-Videotheken-Pionier Netflix startet in Deutschland durch. Der populäre kalifornische Videodienst, der zuletzt auch mit eigenproduzierten Serien wie „House of Cards“ von sich reden machte, will ab September hierzulande verfügbar sein.

Netflix hatte im Mai den Start in Deutschland und den anderen Ländern angekündigt, ohne bislang ein genaues Datum zu nennen. Zum Preis des Abos äußerte sich das Unternehmen in der Geschäftsmitteilung nicht. In den USA kostet Netflix im Monat ab 7,99 Dollar (5,90 Euro). Damit können Kunden uneingeschränkt Serien und Filme schauen. Die Kündigung ist jederzeit mit ein paar Mausklicks möglich.

In Europa ist Netflix heute schon in Großbritannien, Irland und Skandinavien aktiv. Zeitgleich zum Deutschland-Launch startet Netflix zudem in Österreich, der Schweiz, Frankreich, Belgien und Luxemburg.

Netflix hat mit seinem Videostreaming-Abo den Fernsehmarkt in den USA aufgemischt und kommt dort mittlerweile auf 35,1 Millionen zahlende Kunden. Außerhalb der Vereinigten Staaten sind es 12,9 Millionen, vor allem in Kanada und Lateinamerika.

Netflix war 1997 gestartet. Zunächst dominierte der DVD-Verleih, mit der Verbreitung schneller Internetverbindungen schwenkte die Firma zum Streaming über. Zuletzt machte Netflix auch Furore mit Serien aus Eigenproduktion wie „House of Cards“ und „Orange Is the New Black“, die unter anderem für die diesjährigen Emmy-Fernsehpreise nominiert sind.

In den USA zählen unter anderem Amazon mit seinem Videodienst, das Serienportal Hulu und der Bezahlsender HBO („Game of Thrones“) zu den Konkurrenten; hierzulande sind es neben Marktführer Maxdome unter anderem Amazon und Watchever. Beim Streaming werden Filme und Videos direkt aus dem Netz abgespielt.

Zuletzt wuchs Netflix in seinen rund 40 Auslandsmärkten schneller als in der Heimat. Deutschland gehört zu einer Handvoll Länder, in denen Geschenkkarten in Geschäften vor Ort verkauft werden sollen, um das Portal bekannter und den Zugang einfacher zu machen.

Der Umsatz stieg im Halbjahr um ein Viertel auf 2,6 Milliarden Dollar. Der Gewinn vervierfachte sich im Jahresvergleich auf 124 Millionen Dollar. Der Kurs stieg nachbörslich leicht.

Mehr bei TechFieber zum Thema: , ,

Antwort schreiben