Ventilatoren | Wissen macht … Luft! Dyson setzt auf die ganz leise Brise #VIDEO

3. Juli 2014 | by Jochen Siegle

Ventilatoren | Wissen macht ... Luft! Dyson setzt auf die ganz leise Brise

Quizfrage: Wie kriegt man 60 Liter Luft ohne Luftpumpe in einen gut drei Meter langen Luftschlauch? Feste pusten? Nee, wer schon mal am Badestrand seine Doppel-Luftmatratze aufblasen wollte, weiß, dass das ohne Hyperventilieren alleine kaum zu schaffen ist.

Wer, wenn nicht Ralph Caspers, Moderator des WDR-Kult-Wissensmagazins „Wissen macht Ah!“, hat die Lösung. Er füllt den Plastikschlauch in gerade mal drei Sekunden, indem er einfach die stehende Luft in den „Bratenschlauch für einen langen Braten“ bläst, statt ihn mühevoll mit eigener Luft zu füllen.

Ventilatoren | Wissen macht ... Luft! Dyson setzt auf die ganz leise Brise

Solche und andere clevere Spielereien mit Ah!-Effekt rund um physikalische Grundlagen mit Luft präsentierte der geekige TV-Besserwisser Caspers in der schicken iF Exhibition in der Hamburger HafenCity.

Nicht etwa, um die lieben Kleinen schlau zu machen, sondern Medienvertreter. Eingeladen zu den informativen Luftspielen hat der britische CE-Hersteller Dyson, um physikalische Phänomene hinter seinen neuesten Ventilatoren von Caspers in erprobt witzig-klugscheißender Manier erklären zu lassen.

Zum Beispiel wie es die ingeniösen Dyson-Tüftler geschafft haben, die propellerblattlosen „Air Multiplier“-Ventilatoren ausgesprochen leise zu machen.

Sehr viel leiser.

Die jüngste Ventilator-Generation („Dyson Cool“) ist um bis zu 75 Prozent geräuscharmer als die Vorgängermodelle. Das bringt große Vorteile, wie Caspers aus eigener Erfahrung weiß: Der Kölner benutzt einen Ventilator im Schlafzimmer – und war bislang oft genervt vom Gedröhne.

Zudem braucht die neue „Cool“-Generation weniger Energie. Alles ohne Abstriche bei der Leistung, wie wir erfahren. Mit gewohnt starkem und gleichmäßigem Luftstrom also, durch den sich die Dysons von herkömmlichen Rotorblätter-Ventilatoren unterscheiden.

„Als ich das zum ersten Mal sah, glaubte ich, die Rotorblätter drehen sich so schnell, dass man sie gar nicht sehen kann“, witzelt Schlaumacher Caspers.

Von wegen.

Nichts ist drin im Ventilator-Ring der innovativen Design-Kühlmacher, den man in der kreisrunden Variante fast als mobile Torwand einsetzen möchte – zumindest solange das WM-Fieber noch anhält.

„Die Luft wird durch einen Schlitz am inneren Rand geleitet und über eine flügelförmige Rampe geführt“, erklärt David Dos Reis, leitender Design-Ingenieur im Dyson-Forschungszentrum in Malmesbury, der mit Caspers auf der Bühne steht. „Die Air Multiplier Technologie nutzt dann einen Effekt aus der Strömungslehre, wodurch der Luftstrom durch die angezogene Umgebungsluft um ein Mehrfaches verstärkt wird.“

Ah!

So also lässt sich die Luft, in großen Zimmern auch als Alternative zu Klimaanlagen, rundum ohne störendes Flattern in die Welt blasen. Und mit „Dyson Cool“ eben noch effizienter und leiser als bisher, da Dyson-Ingenieur Dos Reis mit mehr als 60 Kollegen die Luftströme weiter optimiert hat, um spezifische Töne auszuschalten.

„Damit Töne von 1000 Hz, etwa das Geräusch eines Moskitoflügelschlags, verringert werden konnten, wurde ein Helmholtz-Resonator im Sockel des Gerätes eingebaut“, so der gebürtige Franzose. „Dieser absorbiert Akustikwellen.“

David Dos Reis - Dyson setzt auf die ganz leise Brise #VIDEO

Apropos absorbieren.

Das macht Dyson ja auch liebend gern und effektiv mit Hausstaub samt Milbengetier und Haar. Zu den beutellosen Staubsaugern aber war in Hamburg weder Caspers noch Dos Reis Experimentelles oder Neues zu entlocken.

Die von Dyson in anderen europäischen Ländern thematisierte „Kampfansage gegen Allergien und Staubmilben“ (Video) soll allerdings im September zur IFA in Berlin ein Schwerpunkt sein.

Und auch das einer mit starkem Ah!-Potenzial – besonders wenn man die Krabbeltierchen, die bis zu 10.000-fach in jedem Kopfkissen leben, unter dem Mikroskop betrachtet, wie hier im Video.

Wetten, der Clip macht richtig Lust auf Staubsaugen?

Kaum zu glauben, aber Tech-Geek Caspers findet Staubsaugen sogar „super“, wie er in der iF Exhibition sagt. „Das Geräusch ist wunderbar, wenn Körnchen und Staub hochgesaugt werden“, so der Mann vom WDR, der selbst Bügeln klasse findet – „wie alle Sachen, bei denen man ein direktes Ergebnis sieht“.

________

Preise und Verfügbarkeit:

Die neuen Dyson Cool Ventilatoren sind in den Farben anthrazit/blau, schwarz/nickel, anthrazit/nickel und weiß/silber zu haben, für Preise ab 329 Euro (Modell AM06). Die Modelle AM07 und AM08 kosten 429 Euro, die Variante AM07 Mini 399 Euro.

+ Links:

Mehr bei TechFieber zum Thema: , ,

Comment (1)

  1. Anna says:

    Ja, Dyson hat da schon tolle Geräte. Ich hab ja einen Staubsauger von denen, den ich nicht wieder hegeben möchte und auch mit so einem Ventilator habe ich schon geliebeugelt. Allerdings hat mich der PReis bisher immer davon abgehalten, in einen Shoppingrausch zu verfallen :)

Antwort schreiben