Security | 16 Millionen E-Mail-Konten gehackt – warnt Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)

21. Januar 2014 | by TechFieber.de

 Security | 16 Millionen E-Mail-Konten gehackt - warnt Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor einem großflächigen Identitätsdiebstahl: Im Rahmen der Analyse von sogenannten Botnetzen durch Forschungseinrichtungen und Strafverfolgungsbehörden wurden rund 16 Millionen kompromittierte Benutzerkonten entdeckt, die in der Regel aus einem Benutzernamen in Form einer E-Mail-Adresse und einem Passwort bestehen.

Viele Internetnutzer verwendeten diese Login-Daten nicht nur für das eigene Mail-Konto, sondern auch für Benutzerkonten bei Internetdiensten, Online-Shops oder Sozialen Netzwerken, hieß es seitens des Bundesamts.

Die E-Mail-Adressen seien dem BSI übergeben worden, damit Betroffene informiert werden und erforderliche Schutzmaßnahmen treffen können. Auf der Homepage des BSI können Internetnutzer ihre E-Mail-Adresse eingeben und so überprüfen, ob sie von dem Identitätsdiebstahl betroffen sind. Der Identitätsdiebstahl sei eines der größten Risiken bei der Internetnutzung, teilte das BSI weiter mit: Online-Kriminelle stehlen dabei die digitalen Identitäten von Internetnutzern, um in deren Namen aufzutreten, E-Mails zu versenden, auf fremde Kosten in einem Online-Shop einzukaufen oder sich auf andere Weise zu bereichern oder den Betroffenen zu schaden.

Foto: MomentiMedia 

Mehr bei TechFieber zum Thema: ,

Comment (1)

  1. Uwe says:

    Hallo,

    endlich ein News Portal, an dem ich mich nicht vorher anmelden muss, um ein Kommentar zu schreiben. Allerdings scheint mir das eine interessante Entdeckung:

    Ich habe mehrere private Email Accounts. Einer meiner ältesten Email Accounts bei GMX ist betroffen (s. Sicherheitstest URL vom BSI). An diesen Account habe ich seit mindestens zwei Jahren(!) nicht mehr manuell angemeldet. Auch verwende ich diese EMail Adresse größtenteils nicht mehr – habe sie lediglich noch für einige alte Dienste in Benutzung.
    Diesen GMX Account habe ich allerdings in mein Gmail Konto integriert, so dass alle eingehenden Emails in meiner GMail Inbox sichtbar sind (Google allein checkt also meine GMX Emails und leitet diese weiter).

    Und nun erfahre ich, dass meine GMX Adresse dem Skandaldatenklau zum Opfer gefallen ist…!

    Habe nun die Passwörter entsprechend geändert. Dennoch ist die Ursache der Datenentwendung unklar.

    Scheint mir einfach interessant…

Antwort schreiben