SmartHomeTech | Sshower: Duschen 2.0

11. April 2013 | by Dieter Jirmann

SmartHomeTech | Sshower: Duschen 2.0
Nicht nur allerlei moderne Technologien hat Marco Antonio Esquiró San Román bei dem Duschen-Entwurf Sshower bedacht, sondern auch das Thema Wassersparen.

Dadurch, dass die Dusche darauf achtet, was man im Nassbereich gerade triebt, soll nämlich auch reguliert werden, wie viel Wasser zum Einsatz kommt.

Das aber soll vor allem nach dem ersten Wasserstoß geschehen – der jedoch soll bereits deutlich angenehmer sein als gewohnt. Sensoren messen nämlich die Körpertemperatur des Duschwilligen und stimmen die des Wassers entsprechend ab, so dass der „zu heiss/zu kalt“-Effekt entfällt, der oft am Anfang der Morgentoilette steht.

sshower

Während des Reinigungsvorgangs kann man sich über den Touchscreen im Hintergrund selbstverständlich über Nachrichtenlage, Wetter undsoweiterunsofort informieren lassen (Musik ertönt sowieso); die in die Dusche integrierten Sensoren kommen dann wieder ins Spiel, wenn man nach vorne tritt, um sich einzuschäumen.

sshower

Dann nämlich versiegt der Strahl von oben, und an seine Stelle tritt sanfter Dampf von der Seite. Tritt man wieder an den Duschkopf heran, rauscht wieder Wasser an.

Kommt insgesamt zumindest meiner Vorstellung von einer perfekten Dusche ziemlich nahe, wird aber wohl als realisiertes Projekt kaum erschwinglich sein.

[via]

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , ,

Kommentare (3)

  1. Lukas says:

    Hallo,

    ein paar Sachen finde ich gut, Wassermenge und Temperatur, aber ich brauche nicht schon in der Duschen einen vollen Informationsstrom.

    Gruß
    Lukas

  2. Jens says:

    Was kostet der Spaß?

Antwort schreiben