People@Hannover Messe: Zurück in die Zukunft

10. April 2013 | by Torben Dietrich

People@Hannover Messe: Zurück in die Zukunft

Das Leitmotto der Messe lautet bekanntlich „Industrie 4.0“. Ist diese Weiterentwicklung unter Mithilfe von Kommunikationstechnologien aber nicht vielleicht in Wirklichkeit ein Weg zurück in die Vergangenheit? Dr. Gunther Kegel, Vorsitzender im ZVEI-Fachverband Automation, blickt zurück – oder nach vorne?

Herr Kegel, beschreitet die Industrie Hand in Hand mit dem „Internet der Dinge“gewissermaßen den Weg zurück zum Handwerk, was die maßgeschneiderte Fertigung betrifft?
So weit würde ich nicht gehen. Die Industrie arbeitet ja eher nach einem Baukasten-Prinzip.

Aber durch das oft gerühmte „intelligente Werkstück“ wird die Produktion doch auch individueller.
Schon. Aber versuchen Sie mal, bei Ikea einen Tisch zu bestellen, der genau die Maße Ihres Wohnzimmers berücksichtigen und dann noch aus dem Holz einer seltenen Birne sein soll. Das wird nicht gehen.

Also werden Handwerk und Industrie weiter nebeneinander existieren.
Da bin ich ganz sicher. Bei den einen geht es, um im Bild zu bleiben, um kunden- und marktgerechtere Produktion, bei den anderen um persönliche Erbstücke.

Foto: Eric Vazzoler / Zeitenspiegel

__________________________________________
People@Hannover Messe:

People@HannoverMesse – zur Serie

Die Hannover Messe präsentiert neueste Trends aus Industrie und Technik und gilt als weltgrößte Industrieschau. Über 6.500 Aussteller aus 62 Ländern zeigen vom 8. bis 12. April ihre Innovationen. Für „People@HannoverMesse schauen wir uns auf dem Messegelände um und porträtieren spannende Leute, die sich auf der Mega-Veranstaltung vor und hinter den Kulissen tummeln.

Noch mehr Kurzinterviews aus der Serie „People@Hannover Messe“ gibt es auf dem Photo-Blog zum Mega-Event unter Discover.HannoverMesse.de

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , ,

Antwort schreiben