Desperado-Allianz? Apple sucht Hilfe bei Web-Dino Yahoo für iPhone- und iPad-Services

10. April 2013 | by Jochen Siegle

Bahnt sich da etwa ein interesssanter Silicon-Valley-Schulterschluss gegen die boomende Android-Welt an? Der angesichts sinkender Verkaufszahlen massiv unter Druck geratene Schönwetterkonzern Apple und der strauchelnde Internet-Pionier Yahoo wollen gemeinsame Sache machen und sprechen laut US-Medienberichten über eine enge Kooperation bei Services für iPhone und iPad.

Eine Idee sei, mehr Yahoo-Inhalte auf die Apple-Geräte zu bringen, berichtet heute das „Wall Street Journal“. Noch sei aber kein Deal in Reichweite, hieß es unter Berufung auf informierte Personen.</p>       <p>Mit Daten von Yahoo werden seit der ersten iPhone-Generation die Apple-Apps für Wetter und Börsen-Informationen gefüttert.

 

Zudem greift Apples Sprachassistent Siri zum Beispiel auf Sport-Statistik des Internet-Konzerns zurück. Jetzt gehe es um mehr Yahoo-Inhalte wie zum Beispiel Nachrichten, schreibt das Blatt. Yahoo habe auch überlegt, Apple stärker mit Suchergebnissen zu versorgen. Aber einer Annäherung stehe unter anderem die Partnerschaft von Yahoo und Microsoft bei der Internet-Suche im Weg.</p>       <p>Seit dem Aufstieg des Google-Betriebssystems Android fuhren der Suchmaschinen-Primus und Apple ihre einst enge Zusammenarbeit deutlich zurück. Apple ersetzte im vergangenen Herbst den vorinstallierten Google-Kartendienst auf den iPhones und iPads durch ein eigenes Angebot. Es wurde jedoch wegen vieler Fehler und Ungenauigkeiten kritisiert, Apple bessert seitdem im Hintergrund nach. Auch die zuvor ab Werk installierte YouTube-App verschwand von den Geräten, jetzt muss man sich dafür eine eigene Anwendung von Google herunterladen.</p>       <p>So kämen die Interessen von Apple und Yahoo zusammen: Der iPhone-Konzern will die Abhängigkeit von Google weiter verringern, der Internet-Pionier hofft auf einen Schub für sein Geschäft durch die Präsenz auf mehreren hundert Millionen Geräten. Allerdings hat Yahoo bei der Internet-Suche einen noch bis 2019 laufenden Deal mit Microsoft. Der Online-Pionier hatte die Entwick<!–more–>lung der eigenen Suchmaschine eingestellt und lässt sich die Suchergebnisse stattdessen von Microsofts Bing liefern. Und Microsoft ist ein Apple-Konkurrent mit dem eigenen Smartphone-Betriebssystem Windows Phone.</p>

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , ,

Antwort schreiben