[CES] Smart Paper Filing System: So lange es das papierlose Büro nicht gibt …

11. Januar 2013 | by Dieter Jirmann

smart filing system
Der Spruch vom „Papierlosen Büro“, das ganz gewiss irgendwann kommt, ist mittlerweile sowas von angestaubt, dass ihn wohl keiner mehr hören kann.

In der Realität kommen Büros eben nicht ohne Aktendeckel  und -ordner aus, und so stellt sich eben auch weiterhin die Frage nach einem gescheiten Ablagesystem. Das glaubt iMicroData, Anbieter des Smart Paper Filing System, gefunden zu haben.

Mit Hilfe von RFID und WiFi nämlich hofft man dem Verbleib von Papierunterlagen auf der Spur bleiben zu können.

smart filing system

Das soll dann so aussehen, dass jeder Hängeordner, der mit RFID-Tag und LED versehen ist, bei Inbetriebnahme verschlagwortet und auf einem Host-Computer erfasst wird. Dort ist das Ablage-System dann so zu sehen, wie man es von seinen digitalen Ordnern und Dateien kennt.

smart filing system

Benötigt man eine bestimmte Akten, langt ein Tastendruck und an dem Schrank, in dem sie sich befindet, blinkt ein LED-Lämpchen. Ein weiteres  leuchten vom Hängeordner selbst führt dann zum gewünschten Dokument; und wenn man Unterlagen umsortieren möchte, kann man mit einer „Refile“-Taste den neuen Aufbewahrungsort erfassen.

Billig ist diese Lösung für Freunde der klassischen Aktenführung allerdings nicht: Das Kernsystem kostet 2.000 Dollar, jeder zusätzliche Aktenschrank schlägt mit 1.500 Dollar zu Buche.

[Link]

 

 

Mehr bei TechFieber zum Thema: , ,

Antwort schreiben