[Medienwandel] Verlag bringt 800.000 computergenerierte eBooks

19. Dezember 2012 | by Fritz Effenberger

Die Welt ist um 800.000 Bücher reicher, herausgegeben von der Firma Icon Group International, und ihrem Chef, Professor Philip M. Parker. Die Bücherflut ist allerdings weder vom Professor oder seinen Assistenten noch sonst irgendwelchen Lohnschreibern verfasst worden, sondern von einem von Parker entwickelten und patentierten Computersystem, das frei verfügbare Datenquellen in verständliche Textform umwandelt und als Buch verfügbar macht.

Auch wenn es sich dabei in der Mehrzahl um sehr spezialisierte Literatur wie “Lexikon für haitianische Kreuzworträtsel” handelt, und weniger um grosse Werke der Weltliteratur, dringt der Computer damit doch in Bereiche vor, die wir Menschen bisher als unsere eigene Domäne angesehen haben.

Die Frage eines urheberrechtlichen Schutzes solcher “Werke” muss dabei noch gesondert diskutiert werden. Konventionelle Buchverlage dürfen jedenfalls schon einmal anfangen, zu zittern, der grösste Strukturwandel seit 250 Jahren bedeutet für sie eine unsichere Zukunft.

[Link] [pic See-ming Lee cc by]

Mehr bei TechFieber zum Thema: ,

Antwort schreiben