Sicherheitsrisiko Barcode-Scanner

29. Oktober 2012 | by Dieter Jirmann

scanner
Das ging daneben: Die US-Fluggesellschaften verwenden bei Inlandsflügen ein System namens PreCheck, mit dem schon beim Drucken der Bordkarte insgeheim festgelegt wird, welchen Sicherheitsprüfungen ihr Besitzer unterzogen wird – und diese Information lässt sich ziemlich einfach knacken.

Wer von PreCheck eine Vorzugsbehandlung bekommt, muss z.B. den Gürtel nicht ablegen, kann den Laptop in der Tasche behalten und so weiter und so fort. Mitglied bei PreCheck kann man gegen Gebühr oder auf Einladung einer Fluggesellschaft werden; von den Sicherheitskontrollen wird man aber nicht ständig ausgenommen, sondern man darf sich quasi an einer exklusiven Lotterie beteiligen, wie gründlich man gefilzt wird.

Das Resultat ist eigentlich als Überraschung für den jeweiligen Fluggast gedacht – jetzt aber hat sich herausgestellt, dass man die Bordkarten auch mit einem gewöhnlichen Barcode-Scanner entschlüsseln kann, wie ihn jedes Smartphone bietet.

Was dann natürlich auch bedeutet, dass die allgegenwärtige Terroristenszene sich prima darauf einstellen kann, ob sie ein Freilos bekommt – und wenig später liegt New York in Schutt und Asche oder so.

Das wiederum würden die Sicherheitsbehörden wohl nicht so gerne sehen – auf Nachfragen der BBC, die die Sicherheitslücke publik gemacht hat, haben sie sich aber wohl sehr zugeknöpft gegeben.

[via]

 

Mehr bei TechFieber zum Thema: ,

Antwort schreiben