Ungenauigkeit macht Computer bald effizienter

19. August 2012 | by Fritz Effenberger

Ungenauigkeit macht Computer bald effizienter

Eine gemeinsame Forschungsanstrengung der Rice University in Houston, Nanyang Technological University (NTU) in Singapur, dem Centre Suisse d’Electronique et de Microtechnique und der University of California, Berkeley lieferte erste Früchte in Form des PCMOS-Prozessors.

Der Computerchip wird bereits testweise in Tablets eingesetzt und benötigt nur bis zu einem Fünfzehntel soviel Strom für dieselbe Rechenleistung wie ein konventioneller Chip.

Erkauft wird die extreme Energieeinsparung in Nutzung und Herstellung (der PCMOS ist ausserdem viel kleiner) durch Ungenauigkeit.

Da der Prozessor in einem eng gesteckten Rahmen (zB bei der Videodarstellung) Fehler machen darf, kann er seine Arbeit weit effizienter ausführen. Noch in deisem Jahr sollen Tablet-PCs an indische Schulen ausgeliefert werden, die wie Taschenrechner mit Solarzellen betrieben werden können, ohne jemals aufgeladen werden zu müssen.

[Link]

Mehr bei TechFieber zum Thema: , ,

Antwort schreiben