Elektro-Autos: Strom wird aus der Fahrbahn gezogen

6. August 2012 | by Karen

elektro-auto reifen strasse

Ein wesentlicher Nachteil, den Elektro-Automobile derzeit noch haben, liegt darin, dass sie nach relativ kurzer Zeit wieder aufgeladen werden müssen.

Der klassische Lösungsansatz dafür ist, dass an längerlebigen Batterien gearbeitet wird. Der unkonventionelle Lösungsansatz heißt Induktionsladen beim Fahren.

Letzteres hat Takashi Ohira ausgetüftelt, seines Zeichens Professor an der japanischen Toyohashi-Universität. Seine Idee besteht darin, einerseits in Autoreifen und andererseits in die Fahrbahn ein Induktionssystem einzubauen. Dazu müssten in ca. 10 cm Tiefe Metallplatten unter die Beton-Fahrbahn gelegt werden.

auto-laden

Die Übertragung an sich soll schon ganz gut funktionieren – die Effizienz liegt bei 90 Prozent, die Leistung bei 60W. Das ist allerdings nur der Anfang. Ohira meint, dass man sowohl die Leistung steigern als auch die Platten bei 20 cm tiefer verlegen könne.

Dass dafür sämtliche Straßen aufgerissen werden müssten, ist wohl noch das geringste Problem – das kann man bei den ja ohnehin ständig stattfindenden Reparaturen gleich mit erledigen.

Auto_laden

[Link] [via] Foto oben: bobbyprom via Flickr/cc

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , ,

Comment (1)

  1. […] MotorElektro-Autos: Strom wird aus der Fahrbahn gezogenEin wesentlicher Nachteil, den Elektro-Automobile derzeit noch haben, liegt darin, dass sie nach […]

Antwort schreiben