Nach der Juxebox jetzt die Digiboo

1. Mai 2012 | by Dieter Jirmann

digiboo

Die Idee, Filme nicht mehr als DVD verleihen, sondern sie auf einen Stick zu überspielen, den der Kunde dann mitnimmt, ist nicht wirklich brandneu, hat sich bislang aber nicht so recht durchgesetzt.

Das mag auch daran liegen, dass es schwer ist, spontan zu sagen, in welcher Situation man einen derartigen Dienst eigentlich benötigen würde. Die Antwort darauf meint eine Firma namens Digiboo gefunden zu haben. Sie nimmt Flugreisende ins Visier, die entweder beim Warten auf den Flieger oder an Bord desselben nicht auf Unterhaltung verzichten wollen und am Boden keine gescheite Internet-Verbindung haben und in den Lüften nicht der geschmackssicheren Auswahl der Fluggesellschaft vertrauen.

Für 3,99 Dollar können sich diese Passagiere einen aktuellen Kinofilm auf den Stick spielen lassen und haben anschließend 30 Tage Zeit, sich den Streifen anzusehen. Hat man die Wiedergabe einmal gestartet, kann man sie zwar stoppen, muss aber innerhalb von 48 Stunden mit dem Anschauen fertig sein. Wer den geliehenen Film kaufen möchte, zahlt 14,99 Dollar und kann ihn dann auf bis zu fünf verschiedenen Rechnern ansehen.

Für ein Zukunftsmodell halte ich das zwar nicht – nicht zuletzt wegen des massiven DRM-Einsatzes -, aber so als kurzfristige Lösung ist es nicht ohne Charme (bevor man nachher noch vor lauter Langeweile gezwungen ist, sich mit fremden Leuten zu unterhalten.)

[Link] [via]

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , ,

Comment (1)

  1. Uwe says:

    Filmbay eroeffnet den ersten weltweiten online Filmmarktplatz

    Filmbay Ltd. (Toronto, Canada) gibt heute unter der URL http://www.Filmbay.com den offiziellen Launch ihrer Website, als ersten Internet Handelsplatz der Independent-Szene für Spielfilme und Musik bekannt.

    http://www.businesswire.com/news/home/20120531006453/en/Filmbay-Launches-Global-Film-Industry-Online-Service

Antwort schreiben