Vorratsdatenspeicherung: Bundesregierung sieht Klagen gelassen

23. April 2012 | by Alex Reiger

Vorratsdatenspeicherung: Bundesregierung sieht Klagen gelassen

Im Streit um die EU-Richtlinie zur Vorratsdaten-Speicherung wird die Bundesregierung offenbar nicht mehr versuchen, die ab 26. April drohende Säumnis-Klage der Europäischen Kommission noch abzuwenden. Das berichtet die „Bild“-Zeitung heute morgen unter Berufung auf deutsche EU-Kreise.

Da sich Innen- und Justizministerium nicht so bald einigen würden, sei die Klage sicher, hieß es in den Kreisen. Deutschland hätte die EU-Richtlinie längst in nationales Recht umsetzen müssen. Die Klage der EU-Kommission kann massive Bußgelder nach sich ziehen. Hintergrund ist ein seit Monaten andauernder Streit zwischen Union und FDP sowie zwischen Innen- und Justizressort. Während Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) auf die Einführung der Überwachungsmaßnahme besteht, lehnt dies Leutheusser-Schnarrenberger ab. Stattdessen plädiert sie dafür, die Daten nur bei konkretem Verdacht für die spätere Auswertung zeitweilig zu speichern.

Foto: crazysphinx via Flickr/cc / wab/dts

Mehr bei TechFieber zum Thema: , ,

Comment (1)

Antwort schreiben