[Light+Building] E-Haus: Was Strom zu Hause alles kann

15. April 2012 | by Fritz Effenberger

_

Der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerker (ZVEH) hat sich für die Light+Building 2012 etwas Anschauliches einfallen lassen: das E-Haus. Im Wesentlichen einfach ein 100 Quadratmeter großes Beispielhaus, in welches so ziemlich alles an modernster Haustechnik integriert wurde, das zur Zeit oder in naher Zukunft lieferbar ist.

Natürlich fängt das bei der Beleuchtungstechnik mit Lichtstrukturwänden („Gewebtes Licht“) an, dazu die Mess-, Steuer- und Regelungstechnik fürs gute Klima (Gebäudeautomation KNX), auch und gerade beim Thema Generationen übergreifendes Wohnen, der vorausgedachte Einsatz von Multimedia (TV im Badezimmerspiegel) plus die ganze Palette autonomer Energieanlagen.

Hier kommen die Heimanlagen mit Photovoltaik- und Kleinwindkraft ins Spiel, dazu die Energiespeicherung und das passende intelligente Energiemanagement, und nicht zuletzt eine Ladeinfrastruktur im Privathaus für E-Fahrzeuge. Dann nämlich wird ein Schuh (oder ein Haus?) daraus, wenn man selber Strom vom Dach holt und damit über Nacht sein Elektroauto auflädt.

Ja, mal sehn, wie das wird.

[Foto: ZVEH]

___________________________________________

Eine Gesamtübersicht aller Artikel zur Light+Building bei TechFieber gibt es hier. Eine Übersicht aller Kurzporträts aus der Reihe People@Light+Building findet ihr hier. Und wer noch mehr zur Messe und dem Profil der Light+Building wissen möchte, findet diese Info hier.

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , , , , , , ,

Comment (1)

  1. […] dieses ersten ACS-Forumstags, der mit einem Vortrag und einer Führung durch das “E-Haus” […]

Antwort schreiben