[Cybercrime] USA: Kampf gegen Online-Piraterie soll nicht zur „Zensurmaßnahme“ ausarten

21. Januar 2012 | by Alex Reiger

hacker cybercrime USA, Raubkopien, Piraten

Im Streit um US-Gesetze zur Verschärfung des Urheberrechts hat der Berater von US-Außenministerin Hillary Clinton, Alec Ross, betont, der Kampf gegen Online-Piraterie dürfe nicht zur „Zensurmaßnahme“ werden. „Wir werden kein Gesetz unterstützen, das ein innovatives Internet untergräbt und die freie Meinungsäußerung einschränkt“, sagte Ross dem Nachrichtenmagazin „Focus“.

Ross, der bereits US-Präsident Barack Obama bei seinem digitalen Wahlkampf unterstützte, zeigte sich überzeugt, dass ein Kompromiss möglich sei, „der die Interessen des Urheberrechts und die Meinungsfreiheit ausbalanciert“. Aber es sei eine „dumme Idee“ zu glauben, man könne das Internet kontrollieren. Manche Politiker mache das wütend. „Das ist aber genauso sinnlos, wie sich über die Schwerkraft zu ärgern“, so Ross. Das 21. Jahrhundert sei „keine gute Zeit für Kontrollfreaks“.
ari/dts


Foto: MomentiMedia/cc

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , ,

Antwort schreiben