[Feature] Der neue Kia Rio: Zumindest ein Hauch von Premium

16. November 2011 | by TechFieber.de

XXXXX LogoMit dem neuen Kia Rio steht ein Kompaktwagen in den Schaufenstern, der mehr als nur einen Hauch Premium-Flair bietet. „Mit diesem Volumen-Modell erfüllen wir die in diesem Segment immer stärker in den Vordergrund rückenden Kriterien von kleinerer Motorisierung, hochwertigerer Ausstattung mit Hightech-Komponenten und attraktivem Styling“, beschreibt Martin van Vugt, Geschäftsführer Kia Motors Deutschland, die Stärken des Neulings.

Auffällig ist das neue Styling mit ausgeprägter Keilform. Das Heck ist von einem extrem kurzen Überhang und stark geneigter Scheibe geprägt. Hier ist die Verwandtschaft mit dem Kompakt-SUV Sportage unverkennbar.
Beste Verarbeitung auch im Innenraum

Im Innenraum wird der gehobene Anspruch nahtlos fortgesetzt. Das gilt nicht nur für die Verarbeitung der qualitativ hochwertigen Materialien. Das Multifunktions-Lenkrad trägt ebenso zu einer modernen Optik bei wie das bewusst horizontal ausgerichtete Armaturenbrett – man bekommt den Eindruck, in einem Auto der höher angesiedelten Klassen zu sitzen.

Im Vergleich zum Vorgängermodell hat sich das Platzangebot stark verbessert. Dank eines längeren Radstands besitzen Fahrer und Beifahrer mehr Beinfreiheit (plus 45 Millimeter) und mehr Kopffreiheit. Entsprechend ist auch das Kofferraumvolumen auf 288 Liter angewachsen. Durch Umklappen der geteilten Rückbanklehne kann es auf bis zu 923 Liter vergrößert werden.
Weniger Premium unter der Motorhaube

Unter der Motorhaube ist Kias Bemühen um Premiumniveau weniger präsent. Statt moderner Turbo-Technik kommen Benzin-Sauger zum Einsatz, die 85 und 109 PS bieten und laut Norm 5,0 und 5,3 Liter je 100 Kilometer verbrauchen. 75 und 90 PS leisten die beiden Diesel. Der kleinere, ein 1,1-Dreizylinder, geht für die ungerade Zylinderzahl überraschend kultiviert zu Werke. Das Spritspar-Versprechen von günstigenfalls 3,2 Litern je 100 Kilometer sollte man jedoch vergessen. Bei ersten Fahreindrücken pendelte die Verbrauchsanzeige knapp unterhalb der Fünf-Liter-Marke – das ist recht weit entfernt von dem tollen Emissionswert von 85 Gramm CO2 pro Kilometer, den Kia nennt. Zudem gilt der theoretische Bestwert ohnehin nur für eine Ausstattungsvariante ohne Klimaanlage. In allen Rio-Versionen mit manuellem Getriebe hilft eine Schaltpunktempfehlung beim Spritsparen.

Beim Fahrverhalten haben die Kia-Ingenieure einen guten Kompromiss erarbeitet. Lediglich die Lenkung lässt etwas Rückmeldung vermissen.

In der einfachsten Ausstattung kostet der Rio bis zum Jahresende 9.900 Euro. Für die Top-Version, den fünftürigen Spirit, stehen 15.190 Euro auf der Preisliste. Alles in allem ist das spürbar günstiger als ein vergleichbarer VW Polo. Und nicht nur im Preis setzt sich Kia wohltuend ab: Eine siebenjährige Garantie ist ebenfalls serienmäßig.

wab/dapd

Antwort schreiben