[Medien] Wall Street Journal fälschte Auflagenzahlen

14. Oktober 2011 | by Fritz Effenberger

Wie die britische Tageszeitung The Guardian herausgefunden hat, fälschte das Medienimperium Rupert Murdochs über lange Zeit hinweg die Auflagenzahlen des einst ehrwürdigen Wall Street Journal.

Mit Hilfe von Briefkastenfirmen wurde Geld nach Europa verschoben, mit dem dann Teile der europäischen Auflage aufgekauft wurden, um so eine höhere Zrikulation vorzutäuschen und dadurch mehr Anzeigeneinnahmen zu erzielen. Als im vergangenen Jahr ein Angestellter den Schwindel an die US-Zentrale meldete, wurde dieser entlassen und die ganze Sache wieter vertuscht. Der Image-Schaden für das einst führende Wirtschaftsblatt ist beträchtlich und wird sich sehr wahrscheinlich auch auf die Einnahmen aus Anzeigen auswirken.

[Link]

Mehr bei TechFieber zum Thema: , ,

Antwort schreiben