LED-Leuchten: Industrie erwartet weiteren Preisverfall

8. September 2011 | by Fritz Effenberger

Das ist doch zur Abwechslung mal eine gute Nachricht, immer willkommen in schwierigen Zeiten wie diesen. Und dann auch noch von Industriebeobachtern in der Mitte der Siliziumzone unseres Planeten. Also Taipeh.

Auf Taiwan. Die festgestellt haben, dass in den letzten ein, zwei Jahren die Erzeugerpreise für LED-Birnchen, wohl der grossen Nachfrage wegen, um die Hälfte nachgegeben haben. Und dass da wohl noch Luft sei, beim Preis, so dass man noch für 2011 mit weiteren 5-10 Prozent Preisverfall rechnen könne. Noch sind die LEDs leider ziemlich teuer, selbst wenn aktuelle Technologien den lästigen Blaustich im Farbton weitestgehend neutralisiert haben. Dafür sind sie aber doch legendär energie-effizient, und erfreulich schadstoffarm. Dann entwickelt mal weiter an der LED-Haushaltsbine, ok?

[Link] [Pic Christmasstockimages cc by]

Mehr bei TechFieber zum Thema: , ,

Comment (1)

  1. Markus says:

    ….selbst wenn aktuelle Technologien den lästigen Blaustich im Farbton weitestgehend neutralisiert haben.
    LEDs gibt es in allen Farbtemperaturen. Wer also beim Kauf nicht auf die Farbtemperatur achtet, muss bei ca. 8000K ebenfalls mit einem „kälteren“ Licht rechnen. Je „kälter“ das Licht, desto bläulicher kommt es uns vor. D.h. es liegt an der Aufklärung und nicht an aktuellen Technologien. Die Info Seite: 3 steps zur richtigen LED Beleuchtung (step II) gibt hierüber Auskunft. http://www.ledshift.com/3German.html

Antwort schreiben