Telekom: „Fibre to the Home“ soll Privataushalten mehr Speed beim Web-Surfen bringen

25. August 2011 | by Silvia Kling

Schneller surfen per Glasfaser Die Deutsche Telekom bereitet laut einem Zeitungsbericht die Massenvermarktung schneller Glasfaserleitungen vor. Dafür schaffe der Konzern eine neue Gesellschaft, die mittelfristig maximal 1.500 Mitarbeiter beschäftigen könnte, schreibt die „Financial Times Deutschland“ (FTD, Donnerstag) unter Berufung auf Kreise. Die geplante GmbH habe den Projektnamen FTTH (Fibre to the Home).

„2012 wird die Gesellschaft erst einmal einige Hundert Mitarbeiter beschäftigen“, bestätigte ein Telekom-Sprecher laut „FTD“ die Informationen. Bis zum Jahr 2013 will die Telekom insgesamt zehn Milliarden Euro in den Festnetz- und Mobilfunkausbau in Deutschland stecken. Alleine auf den Glasfaserausbau könnten dem Blatt zufolge laut konzerninterner Diskussion 1,5 Milliarden Euro entfallen. Voraussetzung sei, dass sich die Nachfrage stabil entwickele.

Derzeit besitzen in Deutschland nur wenige Tausend Haushalte einen Glasfaserinternetanschluss. Erst durch den Ausbau könne der Konzern mit den TV-Kabelnetzbetreibern gleichziehen, schreibt das Blatt. Deren technische Infrastruktur erlaube es Unternehmen wie Kabel Deutschland <KD8.ETR> oder Unitymedia, höhere Geschwindigkeiten zu niedrigeren Preisen als die Telekom anzubieten.

 

Mehr bei TechFieber zum Thema: , ,

Antwort schreiben