[VoIP-Zeitalter: Voice-over-IP ermöglicht Gratis-Internet-Telefonie in der ganzen Welt – und viel mehr

11. Mai 2011 | by TechFieber.de

[VoIP] Zeitalter der Internet-Telefonie: Voice-over-IP ermöglicht Gratis-Telefonieren in der ganzen Welt

Der junge Kosmopolit von heute verabredet sich nicht zum Telefonieren, sondern zum «Skypen». Wer skypt, braucht kein Telefongerät – dafür aber einen Computer und eine Internetverbindung. Wie andere Voice-over-Internet-Protocol -Software (VoIP) auch, erlaubt Skype das kostenlose Telefonieren mit anderen Computern weltweit. Die von drei Esten entwickelte Skype-Software kann dazu gebührenfrei im Internet heruntergeladen werden.

Voraussetzung für ein solches kostenloses Telefonat ist, dass der Gesprächspartner ebenfalls bei Skype angemeldet ist. Wenn beide Benutzer online sind, kann durch einen Mausklick weltweit miteinander «geskypt» werden. Damit die Gesprächspartner einander hören, brauchen beide ein Mikrophon und Lautsprecher. Neuere Net-, Notebooks und Computer sind in den meisten Fällen bereits damit ausgestattet. Bei älteren Modellen benötigt der Telefonierende ein Headset. Diese Kopfhörer mit angeschlossenem Mikrophon werden per Kabel oder über eine Bluetooth-Schnittstelle mit dem Computer verbunden.

Telefonieren und mehr

Wer unabhängig vom Online-Status und Skype-Account des anderen telefonieren möchte, kann bei Skype auch Guthaben kaufen und damit Festnetz- oder Mobiltelefone weltweit anrufen. Die sogenannte Skype-Out-Funktion ist jedoch gerade bei Handys durchaus kostspielig.

In die entgegengesetzte Richtung wird beim ebenfalls gebührenpflichtigen Skype-In-Dienst dem Skype-Nutzer eine Festnetznummer zugeteilt, auf der er von Mobil- oder Festnetz aus erreichbar ist. Solche Online-Nummern lassen sich für 25 Länder kaufen.

Wem es nicht reicht, die Stimme des anderen zu hören, der kann auf Videotelefonie umsteigen. Notwendig ist dafür eine Webcam, die bei aktuellen Geräten in der Regel integriert ist. Ansonsten kann sie als separates Gerät nachgekauft werden. Die VoIP-Programme erkennen die Kamera automatisch und spielen die Aufnahmen des Gegenübers auf ein Fenster im Bildschirm. Je nach Stärke der Internetverbindung kann die Übertragung jedoch manchmal verzögert oder verzerrt sein.

Die Alternative zum Festnetztelefon?

Seit 2005 bietet Skype zusätzlich die Möglichkeit einen Anrufbeantworter zu installieren, auf dem Nachrichten hinterlassen werden können. Auch die Funktion «Anrufweiterleitung» ist eine Neuerung. Diese erlaubt es via Skype eingehende Gespräche an andere Skype-Benutzerkonten oder sogar ins Festnetz weiterzuleiten.

Außerdem besteht die Möglichkeit, Skype als Live-Chat zu verwenden. Auch Unternehmen benutzen immer öfter VoIP-Dienste für die interne Kommunikation. In der aktuellen Version für Windows und Mac sind Konferenzschaltungen und Videokonferenzen mit bis zu 25 Gesprächsteilnehmern möglich. Darüber hinaus ist die Internettelefonie zunehmend auch für Handys verfügbar, beispielsweise über bestimmte Apps.

Ein Ersatz für den herkömmlichen Telefonanschluss ist VoIP per PC oder Notebook dennoch nicht. Für die VoIP-Nutzung muss der Computer immer eingeschaltet sein und eine konstante Verbindung zum Internet bestehen. Internettelefonate mit Kunden anderer VoIP-Software- Anbieter sind für Skype-Nutzer darüber hinaus nicht möglich.

wat/dapd

Comment (1)

  1. vernetzt.de says:

    […] … Internet Programmierung leicht gemacht … Wer schlau ist, der wird in Zukunft … In Blogs techfieber.de Wie andere Voice-over- Internet […]

Antwort schreiben