Sprout Watch tickt ökologisch korrekt

28. April 2011 | by Silvia Kling

Sprout watch

Eine Rolex am Arm – nun, man weiß, wofür das steht. Wer lieber sein Umweltbewusstsein am Handgelenk zur Schau stellen will, der wird eher zu einer Sprout greifen. Ökologisch korrekt verzichten die Uhren des US-Unternehmens Armitron auf Quecksilberbatterien und sollen laut Hersteller je nach Größe zwischen 80 und 86 Prozent umweltfreundlich sein.

Das Ziffernblatt ist aus nachwachsendem Bambus mit Kristall- statt Plexiglas, das Gehäuse aus biologisch abbaubarem Maisharz und das Armband aus Öko-Baumwolle.

Schön grün ist das allemal. Ob Sprouts auch den nicht-ökologischen Ästhtetik-Ansprüchen genügen, darf jeder selbst entscheiden.

[Link]

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , , ,

Antwort schreiben