Hallo, ich bin jetzt mal der Fritz – aber nur vorrübergehend

27. April 2011 | by Bianca Appelmann

Recycling Sitzmöbel aus Leiterplatten, Bildschirmen, etc

An dieser Stelle erwarten sicherlich einige von Euch die wohlvertraute Schreibe meines lieben Freundes Fritz Effenberger, doch der muss – ob er will oder nicht – für die nächsten Tage richtig Ruhe geben. Ja, Krankenhaus. Nein, überhaupt nix Schlimmes. Musste aber sein. Und er hatte schon ein paar Stunden nach der OP beste Laune, ich hab mich selbst davon vor Ort überzeugen können. Ihr seht schon, wir sind gute Freunde, bewohnen die gleiche Stadt, und üben eben auch noch den gleichen Beruf aus. Deshalb halte ich sozusagen vorrübergehend Fritzens Binärthron warm.  Ich heiße übrigens Bianca und freu mich auf Euch.

Und damit nicht gleich zu Beginn Missverständnisse aufkommen: Die Binary Chair Collection hat Benjamin Rollins Caldwell designt, beide Binärsitzgelegenheiten haben als tragendes Grundgerüst ausrangierte Industriedruckerteile, die neu zusammengesetzt und geformt wurden. Die Oberfläche bildet eine plastische Collage aus Motherboards, Chips, Festplatten und Bildschirmen, wobei bewegliche Teile wie Schalter, Telefontasten oder Festplatten absichtlich nicht fixiert wurden. Schnickschnack. Trotzdem hübsch. Allerdings eher museumshübsch als wohnzimmerhübsch… Sieht einfach nicht wirklich kuschlig aus.

[freshhome, brcdesign]

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , , ,

Antwort schreiben