Microsoft Kinect SDK im März

22. Februar 2011 | by Fritz Effenberger

Das mag einer der Gründe für den Erfolg Microsofts sein, deren Software auf schnell überschlagen neun von zehn PCs auf diesem Planeten läuft: Das Unternehmen ist Hackern gegenüber relativ freundlich eingestellt. Oder gegenüber Kopierern – schliesslich darf als bekannt gelten, dass der Siegeszug von Microsoft Winows und Office nicht auf überlegene Produktqualität zurückzuführen war, sondern auf seine leichte Kopierbarkeit. Auch die Bastler-Fraktion kann nicht von besonderen Schwierigkeiten mit dem Redmonder Riesen berichten, ganz im Gegensatz mit, sagen wir mal: Sony. So knackten finige Nachwuchsingenieure das Xbox-Zubehör Kinect und verwendeten es für nahezu beliebige Geräte, so wie auf unserem Bild die Linux-Hacker vom MIT. Und? Klagewelle? Im Gegenteil: Im März soll das offizielle Software-Entwickler-Kit rauskommen. Bravo.

[Link]

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , ,

Comment (1)

  1. […] Kinect ist ein 3D-Motion-Capturer der ursprünglich für die XBOX-360 entwickelt wurde. Durch Kinect lässt sich die Spielekonsole mit (nur!) dem eigenen Körper steuern. Hierzu projeziert Kinect ein unsichtbares infrarotes Lasergitter in den Raum. Wenn sich nun jemand oder etwas durch den Raum bewegt, so ändert sich der Abstand der Laserpunkte: Auf dem Objekt rücken die Laserpunkte im Verhältnis zum Hintergrund zusammen. Aus dieser Änderung lässt sich die dem Scanner zugewandte Oberfläche des Objektes im dreidimensionalen Raum bestimmen (Beispiel). […]

Antwort schreiben