Intel entdeckt Fehler in Mainboardchip, muss Tausende von Platinen zurückrufen

1. Februar 2011 | by Fritz Effenberger

Das wird teuer: Im Silizium der aktuellen Intel-Grafik vom Typ Sandy Bridge ist ein Hardware-Bug entdeckt worden, der bei einigen (vielen) Modellen die Leistung des Gesamtsystems entscheidend verringern kann. Noch ist nicht klar wie viele bereits verkaufte Computer und Notebooks betroffen sind, Branchenbeobachter gehen allerdings davon aus, dass die gesamte Rückrufaktion Milliarden (nicht Millionen!) US-Dollar kosten wird. Das Problem sei grösser als der legendäre Pentium-Bug von 1994, hört man. Was das für den Konsumenten bedeutet, muss man erst abwarten.

[Link]

TechStats

Intel Intel, the world leader in silicon innovation, develops technologies, products and initiatives to continually advance how people work and live. Additional information about Intel is available at www.intel.com/pressroom and blogs.intel.com.

- Via TechFever Network http://www.techfever.net / PressRoom 2.0 [Press Release 02/11/2008 ] Weiterlesen

TechStats powered by TechFieber

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , ,

Comment (1)

  1. SvenjaW says:

    Sehr peinlich für Intel. Nun wird auch Apple diese Chips einsetzen. Bin gespannt wie die sich machen im neuen Mac.

Antwort schreiben